Dr. Hans Kluge

Leiter der Abteilung Gesundheitssysteme und öffentliche Gesundheit

Auftrag

Die Abteilung ist den Ländern der Europäischen Region bei der Gestaltung, Annahme und Umsetzung umfassender Konzepte, Strategien und Instrumente für die Gesundheitssysteme und den Bereich der öffentlichen Gesundheit behilflich. Dabei handelt sie im Einklang mit den Werten Solidarität, Chancengleichheit und Teilhabe und strebt eine allgemeine Gesundheitsversorgung an, die auf bessere gesundheitliche Resultate abzielt.

Aufgaben

Die Stärkung der Gesundheitssysteme und der Angebote im Bereich der öffentlichen Gesundheit steht im Mittelpunkt der Zusammenarbeit der WHO mit den Ländern wie auch mit der Gesundheitsfachwelt auf Ebene der Region und weltweit. Ein wirksames Handeln setzt einen Systemansatz voraus, der nicht nur Anstrengungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung, sondern auch konkrete Maßnahmen zur Krankheitsprävention, zur Förderung gesunder Lebensgewohnheiten und zur Berücksichtigung der sozialen Determinanten von Gesundheit beinhaltet. Um eine möglichst effiziente Nutzung knapper Ressourcen zu ermöglichen, müssen Präventionsmaßnahmen künftig eine gewichtigere Rolle spielen, wobei Aspekte der öffentlichen Gesundheit einen höheren Stellenwert in den Gesundheitssystemen erhalten und der Grundsatz „Gesundheit in allen Politikbereichen“ stärker zur Geltung gebracht wird.

Konkret bezieht sich die Unterstützung für die Länder auf folgende Arbeitsbereiche:

  • primäre Gesundheitsversorgung – Gewinnung von Evidenz für die Politikgestaltung in der primären Gesundheitsversorgung, damit die Planung der Abläufe in der primären Gesundheitsversorgung auf der Grundlage strategischer Informationen erfolgen kann;
  • Angebote im Bereich der öffentlichen Gesundheit – Sicherung eines hohen Stellenwerts auf der politischen Tagesordnung;
  • Gesundheitsfinanzierung – Verbesserung der Finanzierung von Gesundheitssystemen und damit ihrer Leistungsfähigkeit insgesamt;
  • Politiksteuerung – Entwurf einer Zukunftsvision von Gesundheit, Aufbau nationaler Kapazitäten zur Verwirklichung dieser Vision und Hilfe bei der nationalen Planung im Gesundheitsbereich sowie bei Gesundheitsreformen;
  • Gesundheitspersonal – Sicherung der Verfügbarkeit von kompetenten, flexiblen und leistungsfähigen Gesundheitsfachkräften, um die gesundheitlichen Resultate zu verbessern;
  • Qualität der Gesundheitsversorgung – Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung, wobei die Patientensicherheit einen wesentlichen Bestandteil bildet;
  • Gesundheitstechnologien und Arzneimittel – Verbesserung des Zugangs der Öffentlichkeit zu unentbehrlichen Arzneimitteln und medizinischen Geräten, sofern erforderlich.

Beruflicher Werdegang

Dr. Hans Kluge absolvierte in Belgien seine ärztliche Ausbildung und verfügt über ein Master-Diplom im Fach Gesundheitswissenschaften. Nach Arbeitsaufenthalten in Somalia, Liberia und Sibirien (im Strafvollzugssystem) sowie seiner Tätigkeit für das WHO-Länderbüro in Myanmar und das WHO-Büro des Sonderbeauftragten der Generaldirektorin in der Russischen Föderation verfügt Dr. Kluge über ein umfassendes fachliches Hintergrundwissen in Bezug auf Gesundheitssysteme, öffentliche Gesundheit und Infektionskrankheiten.

2009 wechselte er zum WHO-Regionalbüro für Europa, wo er zunächst als Sektionsleiter für Politik und Systeme der Länder tätig war, bevor er Sonderbeauftragter der Regionaldirektorin für die Prävention und Bekämpfung der MDR-/XDR-Tb in der Europäischen Region der WHO und schließlich Leiter der Abteilung Gesundheitssysteme und öffentliche Gesundheit wurde.