Stellen und Praktika

Gemäß seiner Verpflichtung zu globaler Führung im Gesundheitsbereich beschäftigt die WHO Gesundheitsfachleute, Ärzte, Wissenschaftler, Epidemiologen und Fachleute aus den Bereichen Verwaltung und Finanzen, Informationssysteme, Ökonomie, Gesundheitsstatistik sowie Notfallvorsorge und Notfallmaßnahmen.

Stellenprofile der WHO

Die WHO bietet ihren Bediensteten feste oder vorübergehende Beschäftigungsverhältnisse. Das Personal ist im allgemeinen (G) oder im höheren (P) Dienst beschäftigt. Zu letzterem gehören auch die Direktoren (D).

Die Bediensteten im höheren Dienst werden international angeworben und besetzen Führungspositionen, für die ein erhebliches Ausmaß an Fachwissen erforderlich ist. Von ihnen wird Mobilität für den Einsatz in der ganzen Welt erwartet.

Die Bediensteten im allgemeinen Dienst werden am Ort des betreffenden Büros angeworben. Sie unterstützen in erster Linie den höheren Dienst und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der praktischen Angelegenheiten.

Auf nationaler Ebene angeworbene Mitarbeiter des höheren Dienstes arbeiten in ihrem Heimatland und übernehmen dort Tätigkeiten, für die Ortskenntnisse, Fachwissen und Erfahrungen eines Insiders erforderlich sind.

Praktika

Die WHO bietet Studierenden ein breites Spektrum von Praktika an, die ihnen Einblicke in die fachliche Arbeit und die Verwaltung der WHO ermöglichen.

Die Praktika dauern in der Regel zwischen sechs Wochen und drei Monaten. Eine Verlängerung auf bis zu sechs Monate ist je nach den Bedürfnissen des betreffenden Programms sowie der Verfügbarkeit des Praktikanten bzw. der Praktikanten in Ausnahmefällen möglich. Die WHO vergütet Praktika nicht und übernimmt auch keine Kosten für An- und Abreise bzw. Unterbringung.

Programm für Nachwuchskräfte

Das Programm für Nachwuchskräfte (JPO), bietet jungen Fachleuten zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere eine Chance, praktische Erfahrungen in multilateraler fachlicher Zusammenarbeit zu sammeln. Die Regierungen folgender Länder unterstützen das JPO-Programm: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, die Republik Korea, Schweden, die Schweiz und Spanien.