Georgischer Gesundheitsminister besucht Regionalbüro

WHO

Dr. Andria Urushadze, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales von Georgien, und Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, bei ihrem Treffen am 1. Dezember 2010. Foto: WHO/Daniel Knudsen

Am 1. Dezember 2010 besuchte Dr. Andria Urushadze, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales von Georgien, das WHO-Regionalbüro für Europa in Kopenhagen.

In ihrem Gespräch erörterten Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, und Dr. Urushadze Themen von gemeinsamem Interesse, namentlich die Stärkung der Gesundheitsinformationssysteme in dem Land sowie Aus- und Fortbildung von Gesundheitsfachkräften unter Anpassung an die neue Infrastruktur und an neue Anforderungen wie die zunehmende Ausbreitung nichtübertragbarer Krankheiten.

Der seit dem 10. September 2010 amtierende Minister war einer offiziellen Einladung von Frau Jakab zu einem Gespräch gefolgt, das dazu diente, die Arbeit der jeweils anderen Seite kennen zu lernen und Themen zu erörtern, die für die gegenwärtige und künftige bilaterale Zusammenarbeit zwischen Georgien und der WHO von Bedeutung sind.

Weitere Gesprächsthemen waren die Entwicklung einer langfristigen Gesundheitspolitik, die Stärkung von Impfprogrammen und epidemiologischen Überwachungsmaßnahmen, die Umsetzung der Internationalen Gesundheitsvorschriften, die Anwendung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von Resistenzen gegenüber Antibiotika und die Einrichtung von Kooperationszentren der WHO in Georgien.

Es wurde vereinbart, dass das Regionalbüro das Ministerium bei der Ausarbeitung eines Konzeptpapiers über den Ausbau von Gesundheitspolitik und Gesundheitssystem in Georgien fachlich unterstützen solle. Schwerpunktbereiche des Papiers sollen das Gesundheitsinformationssystem des Landes, das Gesundheitspersonal und die Leistungserbringung im Gesundheitswesen (Verbesserung von Krankenhauswesen und primärer Gesundheitsversorgung, Gesundheitsschutz, Gesundheitsfinanzierung) sein.

Der Besuch bot Dr. Urushadze auch die Gelegenheit, führende Mitarbeiter des Regionalbüros kennen zu lernen und sich ein besseres Bild von der Arbeit der WHO in der Region und auf der zwischenstaatlichen Ebene zu machen.

Die enge Zusammenarbeit des Regionalbüros mit dem georgischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales umfasst folgende Themenfelder:

  • Stärkung des Gesundheitssystems durch Ausweitung der Steuerungsfunktion;
  • Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern mit dem Ziel der Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele;
  • Bekämpfung übertragbarer Krankheiten wie Tuberkulose, HIV/Aids und Malaria und Umsetzung der Internationalen Gesundheitsvorschriften;
  • Auseinandersetzung mit nichtübertragbaren Krankheiten und dem Themenkomplex Umwelt und Gesundheit.