Regionaldirektorin verleiht Ministerpräsident der Republik Moldau Preis zum Weltnichtrauchertag

WHO

Der Ministerpräsident der Republik Moldau, Iurie Leancă, erhielt die Auszeichnung heute von Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Herr Leancă hatte maßgeblichen Anteil an der Gestaltung und Propagierung eines weitreichenden Gesetzes zur Bekämpfung des Tabakkonsums.

Mit dem Preis zum Weltnichtrauchertag würdigt die WHO jährlich eine Reihe sorgfältig ausgewählter Persönlichkeiten bzw. Organisationen für ihren langfristigen Einsatz und ihre herausragenden Verdienste in den Bereichen Forschung, Überzeugungsarbeit, Gesundheitsförderung, Kapazitätsaufbau sowie in Bezug auf andere Aktivitäten, die zur Förderung und Durchsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung des Tabakkonsums beitragen.

Neues Gesetz soll Erfüllung der Ziele des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) befördern

Die Gesetzesvorlage ist inhaltlich sehr weitreichend, treibt im FCTC und seinen Leitlinien geforderte Konzepte und Maßnahmen voran und geht deutlich weiter als die von der Europäischen Union vor kurzem verabschiedete Richtlinie für Tabakerzeugnisse. Auch wenn das Gesetz noch das Parlament durchlaufen muss, so stellt es doch einen großen Schritt hin zu rauchfreien öffentlichen Orten, einem Verbot von Tabakwerbung sowie radikalen Veränderungen an den Bestimmungen zur Etikettierung und Vermarktung von Tabakprodukten dar.

Weitreichende Maßnahmen erforderlich

Ein Scheitern der Gesetzesvorlage wäre mit einem beträchtlichen und kostspieligen Risiko für die Gesellschaft verbunden. Rauchen ist jährlich für über 5600 Todesfälle in der Republik Moldau sowie für den Verlust von 2000 Arbeitskräften verantwortlich. In dem Land gibt es gegenwärtig etwa 690 000 erwachsene Raucher, und es wird geschätzt, dass ohne weitreichende Maßnahmen zur Tabakbekämpfung über 90 000 heute junge Menschen mit dem Rauchen beginnen werden.

Der Ministerpräsident hat seine Absicht, ein inhaltlich weitreichendes Gesetz voranzutreiben, deutlich signalisiert, indem er sein Kabinett mobilisiert, einen Dialog mit Organisationen der Zivilgesellschaft und mit den Medien eingeleitet und an einem dreiminütigen Video zur Unterstützung einer Kampagne gegen Rauchen mitgewirkt hat.

„Die persönliche Überzeugungskraft und der Einsatz von Ministerpräsident Leancă haben entscheidend dazu beigetragen, dass die Gesundheit der Menschen und die Zukunft der Gesellschaft Vorrang vor allen anderen Überlegungen erhielten. Auch wenn ökonomische Argumente sich sonst oft durchsetzen, so wurde in diesem Fall das wichtigste Gut des Landes – seine Menschen – an erste Stelle gesetzt“, sagte Frau Jakab.