Amtsbesuch der Regionaldirektorin in Aserbaidschan

WHO

Die Regionaldirektorin besucht das neue staatliche Krankenhaus für Augenheilkunde in Aserbaidschan Foto: WHO/Karim Benthami

Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, besucht in dieser Woche Aserbaidschan, um mit dem Gesundheitsministerium über Fragen der Zusammenarbeit zu sprechen und die Planung für die diesjährige Tagung des beschlussfassenden Organs der Europäischen Region der WHO voranzutreiben, die im September 2011 in dem Land stattfinden wird.

Bei ihrem Besuch traf sie mit dem aserbaidschanischen Gesundheitsminister, Prof. Shiraliyev, zusammen. Prof. Shiraliyev erklärte, die Ausrichtung der 61. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa in Baku biete die Gelegenheit, die Fortschritte seines Landes im Gesundheitsbereich anschaulich darzustellen. Frau Jakab dankte dem Minister für die Bereitschaft, die Tagung auszurichten, und erklärte, sie wünsche sich eine Fortsetzung der fachlichen Unterstützung für Aserbaidschan durch die WHO. Bei ihrem Treffen unterzeichneten Frau Jakab und Prof. Shiraliyev eine Kooperationsvereinbarung, mit der die bestehenden Verpflichtungen bekräftigt und die Vorbereitungen auf die Tagung des Regionalkomitees erleichtert werden sollen.

Im Rahmen ihres Besuchs hatte die Regionaldirektorin auch Gelegenheit, mit dem Stellvertretenden Ministerpräsidenten von Aserbaidschan, Elchin Efendiyev, eine Reihe von Gesundheitsthemen zu erörtern. Dabei erklärte Frau Jakab, nichtübertragbare Krankheiten seien ein vorrangiges Thema auf der Tagesordnung des Regionalkomitees, und lud Aserbaidschan ein, durch Ausarbeitung eines nationalen Aktionsplans zur Bekämpfung dieser Krankheiten zu einem Versuchsland auf diesem Gebiet zu werden. Ein weiterer Gegenstand des Gesprächs war Antibiotikaresistenz, das Thema des diesjährigen Weltgesundheitstages. Auch hier appellierte Frau Jakab an den Stellvertretenden Ministerpräsidenten, Aserbaidschan zu einem führenden Land auf diesem Gebiet zu machen.

Herr Efendiyev stimmte zu, die Reformierung des Gesundheitssystems sei für Aserbaidschan ebenso wichtig wie für alle anderen Länder, und erklärte, der Präsident messe diesem Thema wie auch der Beseitigung von Ungleichheiten im Land große Bedeutung zu.

Aserbaidschan ist seit 1992 Mitgliedstaat der WHO. Die WHO eröffnete 2004 offiziell ein Länderbüro in Aserbaidschan.