WHO und Belgien unterzeichnen Länder-Kooperationsstrategie

Cynthia Vertessen/Cabinet of Minister De Croo, Belgium

Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, bei der Unterzeichnung einer Länder-Kooperationsstrategie mit der belgischen Gesundheitsministerin Maggie De Block und dem Stellvertretenden Vizepremierminister und Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Alexander De Croo, am 21. November 2016

Am 21. November 2016 unterzeichneten die belgische Gesundheitsministerin Maggie De Block und die WHO-Regionaldirektorin für Europa, Zsuzsanna Jakab, eine Länder-Kooperationsstrategie (CCS), die sowohl Belgien als auch die WHO für die nächsten sechs Jahre zur Zusammenarbeit in fünf vorrangigen Handlungsfeldern der Gesundheitspolitik verpflichtet. Bei der Unterzeichnung war auch der Stellvertretende Vizepremierminister und Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Alexander De Croo, anwesend.

„Die CCS unterstreicht die Entschlossenheit Belgiens in seiner Zusammenarbeit mit der WHO, und wir sehen der sechsjährigen strategischen Partnerschaft mit Erwartung entgegen und werden energisch auf ihre Umsetzung hinarbeiten“, sagte Dr. Jakab.

Die vorrangigen Handlungsfelder sind:

  • Förderung bürgernaher Gesundheitssysteme und der Kapazitäten der öffentlichen Gesundheitsdienste;
  • Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten, namentlich durch Förderung gesunder Lebensgewohnheiten;
  • Verstärkung der Maßnahmen zur Prävention und Bewältigung gesundheitlicher Krisen, etwa durch verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika und die Bekämpfung der Antibiotikaresistenz;
  • Arbeit zu Themen im Bereich Umwelt und Gesundheit, namentlich der Bekämpfung der Luftverschmutzung; und
  • Bekämpfung übertragbarer Krankheiten, etwa durch Zusammenarbeit auf dem Gebiet der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte.

Die vorrangigen Handlungsfelder wurden im Rahmen eines Konsultationsprozesses zwischen der WHO und der belgischen Regierung ermittelt, an dem die Gesundheitsminister der föderalen und der regionalen Ebene sowie der Minister für Entwicklungszusammenarbeit beteiligt waren. Damit haben sich die WHO und Belgien erstmals auf eine strategische Tagesordnung mit gemeinsamen Maßnahmen geeinigt.

Neben Belgien haben auch Malta, Portugal, die Russische Föderation, die Schweiz und Zypern eine CCS mit der WHO unterzeichnet.