Frankreich empfiehlt als eines der ersten Länder der Region Farbkodierung für Lebensmittel

Santé publique France

Die französische Regierung hat jüngst die Einführung von Nutri-Score empfohlen, einem kundenfreundlichen Farbkodierungssystem für den Nährwert von Lebensmitteln, und damit für die gesunde Ernährung in der Europäischen Region der WHO einen wichtigen Schritt in die Zukunft getan. Damit ergänzt sie weitere Ansätze für gesundheitsförderliche Essensumfelder.

Etiketten für gesündere Entscheidungen der Konsumenten

Der Europäische Aktionsplan Nahrung und Ernährung (2015–2020) enthält die Aufforderung an die Länder, leicht verständliche Frontetiketten (FOPL) auszuarbeiten und einzuführen, die dem Konsumenten die Deutung der Nährstoffdaten erleichtern. Indem sie den Konsumenten gesündere Optionen nahe legen und der Lebensmittelbranche Anreize für neue Rezepturen geben, können derartige Etiketten tatsächlich die Qualität der Ernährung verbessern helfen. Angesichts der hohen Belastung der Europäischen Region durch ernährungsbedingte, nichtübertragbare Krankheiten und durch Adipositas ist dies von großer Bedeutung.

Frankreich ist mit seiner Empfehlung für Nutri-Score (auch kurz 5-CNL für 5-Colour Nution Label) erst das zweite Land in der Region, das farbkodierte Etiketten für Lebensmittel einführt. Das Vereinigte Königreich empfiehlt bereits die „Lebensmittelampel“, die mit roten, gelben oder grünen Punkten den Fett-, Salz- und Zuckergehalt von Nahrungsmitteln veranschaulicht. Nutri-Score soll in Frankreich nach einem Vorbild der Lebensmittelbehörde des Vereinigten Königreichs Nährstoffprofile für Lebensmittel und Getränke mit fünf Kategorien für die Ernährungsqualität nutzen, die über eine Farbpalette von grün (Rang A) bis rot (Rang E) angezeigt werden.

Evidenzbasiert für bessere Ernährung eintreten

Frankreich traf die Entscheidung vorbildlich auf der Grundlage solider Erkenntnisse, hierunter eine Vergleichsstudie zu vier Nährstoffetikettierungssystemen, die Nutri-Score klar als das verbraucherfreundlichste System werteten. Im Versuch kauften die Probanden mit diesem System auch im Supermarkt mit einem besseren Nährwertprofil ein.

Das Regionalbüro gratuliert Frankreich zu diesem Schritt in Richtung verbraucherfreundliche Etikettierung. Es ist nun aus Frankreich und von andernorts belegt, dass diese Art der Etikettierung zu gesundheitsförderlichen Entscheidungen beitragen und zugleich dem Verbraucherwunsch nach Informationen über gesündere Optionen nachkommen und den Konsum von solchen Lebensmitteln begrenzen kann, die reich an Energie, gesättigten Fetten, Zucker oder Salz sind.