WHO und Griechenland vereinbaren Unterstützung für Gesundheitsreform

Das Regionalbüro hat eine Vereinbarung mit dem griechischen Gesundheitsministerium unterzeichnet, wonach das Programm zur Umsetzung der Gesundheitsreform von 2013 bis 2015 im Rahmen der Gesundheit-in-Aktion-Initiative des Ministeriums umgesetzt wird.

Mit dem Projekt sollen Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung Griechenlands durch die umfassende Reform des Gesundheitssystems verbessert werden. Das Ergebnis soll ein nachhaltiges und gerechtes Gesundheitssystem sein, das Zugang zu hochwertiger Versorgung und finanziellen Schutz gewährt, wobei die primäre Gesundheitsversorgung den Eckstein für Versorgung und Vorsorge bildet.

Griechenland entwickelt derzeit auch eine nationale Gesundheitsstrategie, die der Reform als übergeordnete Richtschnur dienen soll. Die Strategie wird die Zukunftsvision für das griechische Gesundheitssystem aufreißen, das ganz auf der Linie des neuen Europäischen Rahmenkonzepts für Gesundheit und Wohlbefinden „Gesundheit 2020“ auf den Werten Solidarität, Chancengleichheit und Teilhabe beruhen soll. Außerdem wird ein Grundsatzdokument kurz- und mittelfristige Reformen skizzieren, die auf der Gesundheit-in-Aktion-Initiative des Ministeriums aufbauen.

Das griechische Gesundheitsministerium wird in der Gesundheitsreform von der WHO, der Sonderarbeitsgruppe Griechenland der Europäischen Kommission und dem deutschen Bundesgesundheitsministerium unterstützt.