Republik Moldau startet Kampagne gegen Alkoholmissbrauch unter dem Motto „Mit nüchternem Verstand“

WHO

Member of a flash mob organized by the Association of Medical Students and Residents for the launch of national alcohol awareness campaign in Chisinau

Die am 12. Februar eröffnete Kampagne wendet sich unter dem Motto „Mit nüchternem Verstand“ an die Öffentlichkeit und will landesweit mehr Verständnis für die durch den Alkoholkonsum verursachten Probleme schaffen. Die Kampagne wendet sich insbesondere an Schwangere mit der Botschaft, dass jede Menge Alkohol den Fötus schädigen kann, und an Kraftfahrer mit der Aussage, dass Alkohol sich nicht mit Autofahren verträgt.

Gesundheitsminister Dr. Andrei Usatîi läutete die Kampagne während einer Pressekonferenz in Chisinau ein: „Alkoholmissbrauch ist einer der bedeutendsten Risikofaktoren. Es sind konkrete Maßnahmen zur Verringerung der gesundheitlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen erforderlich, etwa die Einschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol, die Erhöhung des gesetzlichen Mindestalters, das Aufspüren der gefährdeten Menschen, das Angebot von Beratung, das Verbot von Werbung und zu guter Letzt die Durchführung dieser Kampagne.“

Zeit für einen Wandel

Bei Alkoholkonsum und alkoholbedingten Todesfällen belegt die Republik Moldau einen traurigen Spitzenplatz in der Europäischen Region der WHO. Die Regierung hat daher die Drosselung des Alkoholkonsums zu einer Priorität erklärt und ein staatliches Programm zur Alkoholbekämpfung im Zeitraum 2012–2020 angenommen.

Signifikante Fortschritte wurden bereits erzielt:

  • das Mindestalter für den Erwerb von Alkohol wurde angehoben,
  • die Verkaufszeiten wurden eingeschränkt,
  • die Mindestpreise für Spirituosen wurden angehoben,
  • die Abgaben auf einige alkoholische Getränke erhöht,
  • der für Autofahrer zulässige Alkoholspiegel wurde auf 0,3 g/l gesenkt.

Doch das Bewusstsein in der Öffentlichkeit über die schädlichen Auswirkungen des Alkohols ist immer noch relativ schwach entwickelt. Einer Ausgangsbefragung im Mai/Juni 2012 zufolge waren 69% der Alkoholkonsumenten gar nicht oder nur wenig besorgt, dass ihr Konsum ihre Gesundheit in der Zukunft beeinträchtigen könnte und 81% hatten nicht vor, ihren Konsum einzuschränken.

Beteiligung aller gesellschaftlichen Bereiche

Zu Beginn der Kampagne wurde von der Vereinigung der Medizinstudenten und den Bewohnern des größten Wohn- und Geschäftshauses in Chisinau ein Flashmob veranstaltet. Vertreter der Vereinigung verteilten T-Shirts und Baseball-Caps mit dem Logo der Kampagne (einer Flasche als Blumenvase), Broschüren und tatsächlich Flaschen mit Blumen an die Schaulustigen.

Im Laufe der Kampagne sollen über Funk und Fernsehen, Außenwerbung, Broschüren, Faltblätter und Plakate, Flashmobs sowie Veranstaltungen in den Zielgruppen maßgeschneiderte Botschaften verbreitet werden. Verschiedene Sektoren arbeiten an der Durchführung der Aktivitäten: die Polizei, Medizinstudenten, Gesundheitsbehörden und Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung sowie nichtstaatliche Organisationen.

Zusammenarbeit mit der WHO

Während einer Pressekonferenz riefen WHO-Bedienstete die Bevölkerung insgesamt wie auch die einzelnen Zielgruppen der Kampagne dazu auf, ihren Alkoholkonsum zu drosseln. Das staatliche Programm zur Drosselung des Alkoholkonsums sei wegweisend. Die Situation könne sich in der Republik Moldau ebenso ändern, wie dies bereits in anderen Ländern mit großer Weinproduktion wie Frankreich, Italien und Spanien geschehen sei.

Das Gesundheitsministerium führt die Kampagne „Mit nüchternem Verstand“ in Zusammenarbeit mit der WHO durch. Die Aktivitäten sind Teil eines Projekts zur fachlichen Unterstützung des Gesundheitssektors, das von der Europäischen Union finanziert und von der WHO koordiniert und im Rahmen einer Haushaltssubventionierung an die Republik Moldau geleistet wird.