Gemeindeschwestern in Rumänien – die Augen, Ohren und Stimme hilfsbedürftiger Menschen

Ziel der primären Gesundheitsversorgung ist es, den Menschen dabei zu helfen, so gesund wie möglich zu leben, und ihnen bei Bedarf eine angemessene Gesundheitsversorgung zur rechten Zeit direkt in ihren Gemeinden zukommen zu lassen. Nicht nur für die Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung ist sie von grundlegender Bedeutung, sie steht auch im Mittelpunkt eines gut funktionierenden Gesundheitssystems.

Viele Länder in der Europäischen Region der WHO ergreifen Maßnahmen zur Stärkung der primären Gesundheitsversorgung. Rumänien etwa hat begonnen, diesem Ansatz Vorrang einzuräumen. Seit 2017 wird das Netzwerk der Gesundheitszentren in den Gemeinden konsolidiert und die Gesetzgebung in Bezug auf die medizinische Betreuung in den Gemeinden verbessert. Wir folgen zwei Gemeindeschwestern, Cristina Gheban und Ionela Albota, während ihres geschäftigen Arbeitstags im Dorf Cristești (Rumänien) und erfahren, auf welche Weise die primäre Gesundheitsversorgung den Menschen zu einem gesünderen, glücklicheren Leben verhelfen kann.