Russische Föderation unterstützt Tadschikistan im Kampf gegen Diphtherie

Nukra Sinavbarova

Tajik child vaccinated against diphtheria

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) erhielt am 6. Juni in Tadschikistan eine Spende der Russischen Föderation in Höhe von 1 Mio. US-$ als Beitrag zur zweiten Phase einer nationalen Impfkampagne gegen Diphtherie, in der 2,5 Mio. Kinder und junge Menschen erreicht werden sollen.

„Impfungen gehören zu den kosteneffekivsten Gesundheitsmaßnahmen und schützen jedes Jahr viele Menschen vor Krankheit, Behinderung und Tod. Die Spende der Russischen Föderation hilft uns, die tadschikische Bevölkerung gegen Diphtherie zu impfen“, sagte der WHO-Vertreter in Tadschikistan, Pavel Ursu.

Hintergrund

2010 brachte eine Untersuchung es an den Tag, dass über die Hälfte der tadschikischen Bevölkerung nicht gegen die durch Impfung vermeidbare Diphtherie geschützt war. Durch die Untersuchung wurde deutlich, dass vermehrt Regel- und Zusatzimpfungen gegen Diphtherie und Tetanus durchgeführt werden müssen, um Versorgungslücken schnell zu schließen und Krankheitsausbrüche zu vermeiden.

In der ersten Phase der Kampagne bestand die Zielgruppe aus Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren, von denen ca. 700 000 (98% der gesamten Zielgruppe) erreicht wurden. In einer zweiten Runde im September 2012 sollen Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 21 Jahren erreicht werden.

Finanzierung

Die tadschikische Regierung hat 1 Mio. US-$ aus dem Staatshaushalt für den Kauf von Impfstoffen bereitgestellt. UNICEF hat die Impfstoffe über einen durch WHO und Vereinte Nationen vorab qualifizierten Hersteller beschafft und in das Land gebracht. Die Spende der Russischen Föderation in gleicher Höhe wird für den Kauf von selbstblockierenden Spritzen und Sicherheitsbehältern eingesetzt, sodass jede Spritze nur einmal verwendet werden kann.

„Die Spende der Russischen Föderation ist ein enormer Beitrag zur Prävention von Diphtherieausbrüchen und zur Verbesserung der Impfdienste“, sagte die UNICEF-Vertreterin in Tadschikistan, Laylee Moshiri.

Sie wird der Kampagne auch in ihrer zweiten Phase helfen, durch Schulungen der Gesundheitsfachkräfte, unabhängige Beobachtung und die Bereitstellung zusätzlicher Kühlkettenausrüstung die sichere Lagerung und den sicheren Transport der Impfstoffe zu ermöglichen.