Instrument zur Bewertung der Vergütung von Leistungserbringern in Entwicklung

Zusammen mit der Weltbank und dem Joint Learning Network for Universal Coverage (JLN) entwickelt die WHO derzeit einen Leitfaden für Diagnose und Bewertung als Unterstützung für jene Länder, die die Mechanismen für die Vergütung der Erbringer von Gesundheitsleistungen reformieren.

Diese Initiative ist Teil einer globalen Anstrengung zur Verwirklichung einer flächendeckenden Versorgung, die das Thema des Weltgesundheitsberichts 2010 war.

Die Finanzierung der Gesundheitssysteme ist einer der entscheidenden Einflussfaktoren für den Zugang zur Gesundheitsversorgung, die Kosten für die Patienten und die Qualität und Effizienz der Leistungserbringung. Viele Länder in der Europäischen Region der WHO wie auch weltweit suchen bei der Reformierung ihrer Gesundheitssysteme vor allem nach Wegen, um die Gesundheitsversorgung für alle zugänglich zu machen.

Die Bewertung und Reformierung der Mechanismen für die Vergütung von Leistungsanbietern kann zu mehr Effizienz und Qualität bei der Leistungserbringung führen, was einer Produktivitätssteigerung gleichkommt. Umgekehrt können Effizienzgewinne dazu benutzt werden, den Versorgungsgrad der Bevölkerung zu erhöhen oder das Leistungspaket um neue Angebote zu ergänzen. Schließlich machen es Effizienzverbesserungen den Gesundheitsministern auch leichter, ihre Forderungen nach höheren Investitionen in die Gesundheit zu rechtfertigen.

Bewertungsinstrument

Das neue Instrument wird die Bewertung von Mechanismen zur Vergütung von Leistungserbringern im Rahmen der Einschätzung der Leistung der Gesundheitssysteme und vor allem die Vermeidung unerwünschter Folgen von Reformprozessen ermöglichen. Seine Entwicklung wird ein Jahr in Anspruch nehmen und mit Feldversuchen in ausgewählten Ländern verbunden sein.

Das Projekt zur Entwicklung des Instruments geht auf eine Initiative des JLN zurück und wird von einer Expertengruppe begleitet. Zu den Partnern im Rahmen des Projektes gehören die Rockefeller Foundation, die Bill & Melinda Gates Foundation, die Regierungen Deutschlands und des Vereinigten Königreichs, die Weltbank und das Results for Development Institute. Die Arbeit der Expertengruppe über die Vergütung von Leistungserbringern steht unter dem gemeinsamen Vorsitz jeweils eines Vertreters von Weltbank, JLN und WHO.

Die erste Sitzung der Expertengruppe fand am 27. und 28. Februar 2012 beim WHO-Regionalbüro für Europa statt.