Handhygiene – ein wichtiges Abwehrmittel im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen in der Europäischen Region

Russian Nurses Association

Antimikrobielle Resistenzen (AMR) und insbesondere Antibiotikaresistenzen sind in der Europäischen Region der WHO weiter auf dem Vormarsch. In Einrichtungen des Gesundheitswesens erworbene Infektionen („health care-associated infections“, HAI) und Krankheiten infolge von Erregern, die gegen antimikrobielle Arzneimittel resistent sind, verursachen jedes Jahr Hunderttausende Todesfälle oder schwere Leiden.

Die alljährlich am 5. Mai durchgeführte WHO-Kampagne LEBEN RETTEN: Hände waschen steht in diesem Jahr unter dem Motto „Die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen liegt in deiner Hand“. Damit soll auf die Verantwortung von Gesundheitsfachkräften und der Öffentlichkeit aufmerksam gemacht werden, AMR und HAI zu verhüten und einzudämmen und auf diese Weise zur Prävention diesbezüglicher Komplikationen und Todesfälle beizutragen.

Schätzungsweise 7 bis 10% aller Patienten erwerben zu einem bestimmten Zeitpunkt während der Behandlung mindestens eine HAI. Diese Infektionen lassen sich zum Großteil durch eine verbesserte Praxis der Handhygiene und durch andere Infektionsschutz- und -bekämpfungsmaßnahmen vermeiden.

Das Thema von vielen Seiten angehen

HHAI, einschließlich antibiotikaresistenter Infektionen, zählen zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen in der Gesundheitsversorgung. Diese Infektionen können die Lebensqualität beeinträchtigen und zu schweren Erkrankungen oder sogar zum Tod führen. Zur wirksamen Prävention von AMR müssen alle Bereiche der Gesellschaft gemeinsam aktiv werden. Die folgenden grundlegenden Empfehlungen sollen zur Verhinderung der Ausbreitung von AMR in der Europäischen Region und zum Schutz ihrer Bevölkerung vor HAI beitragen:

  • Gesundheitsfachkräfte müssen ihre Hände zum richtigen Zeitpunkt desinfizieren (siehe unten);
  • Geschäftsführer und Leiter von Gesundheitseinrichtungen müssen Kampagnen für Handhygiene und Programme zur Infektionsprävention und -bekämpfung unterstützen;
  • Führende Vertreter des Bereichs Infektionsschutz und -bekämpfung sollten Kampagnen für Handhygiene fördern und die WHO-Leitlinien zu den „Kernkomponenten“ für diesen Bereich einhalten;
  • Politische Entscheidungsträger sollten die Ausbreitung von AMR unterbinden, indem sie auf nationaler Ebene ihre Unterstützung und ihr Engagement für Infektionspräventionsprogramme bekunden.

Händedesinfektion im richtigen Moment

Der Schutz von Patienten vor HAI ist möglich, wenn die Handhygiene in fünf entscheidenden Momenten verbessert wird, vorzugsweise durch Verwendung eines alkoholischen Einreibepräparats oder bei sichtbar verschmutzten Händen durch Händewaschen mit Wasser und Seife. Hier sind die „5 Momente“ der Händedesinfektion:

  1. vor dem Patientenkontakt
  2. vor dem Vorbereiten und Verabreichen von Injektionen
  3. nach dem Kontakt mit Körperflüssigkeiten
  4. nach dem Patientenkontakt
  5. nach dem Kontakt mit Oberflächen in unmittelbarer Umgebung des Patienten.

Die Bedeutung der Handhygiene durch politische Maßnahmen bekräftigen

Die prioritäre Behandlung von Infektionsprävention und Handhygiene in der nationalen Politik durch die Abstimmung und Verstärkung bestehender Programme kann den Kampf gegen AMR und den Schutz von Patienten vor resistenten Infektionen ein ganzes Stück voranbringen.

Die nationalen Behörden sollten einzelne oder alle der folgenden Optionen entsprechend den neuen Empfehlungen der WHO zu Kernkomponenten von Programmen für Infektionsprävention und -bekämpfung umsetzen oder ihnen neue Impulse verleihen:

  • Ein nationales Programm für Infektionsprävention und -bekämpfung einrichten, das mit anderen einschlägigen nationalen Programmen verknüpft ist und Berufsfachverbände einbezieht;
  • Sicherstellen, dass die Aus- und Weiterbildung des Gesundheitspersonals in allen nationalen Programmen für Infektionsprävention und -bekämpfung unterstützt und zu einer Kernaufgabe gemacht wird;
  • Ein Überwachungsprogramm für HAI und entsprechende Netzwerke mit Mechanismen für einen raschen Datenrückfluss einrichten;
  • Handhygiene als wesentlichen nationalen Leistungsindikator betrachten, der wichtige Datenrückmeldungen zu Praktiken in der Gesundheitsversorgung liefert;
  • Ein System einrichten, das eine Patientenversorgung unter sauberen und/oder hygienischen Verhältnissen gewährleistet, in denen gute Voraussetzungen für die Prävention und Bekämpfung von HAI bestehen.

Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen gewinnt an Fahrt

Im Vorfeld der Weltantibiotikawoche (WAAW), die vom 13.–19. November 2017 stattfindet, setzt die diesjährige Kampagne wichtige Impulse. In dieser Kampagne werden alle Länder, Gesundheitspartner und die Öffentlichkeit aufgefordert, das Bewusstsein für AMR zu fördern und darauf hinzuweisen, dass wir alle unseren Teil zur Wahrung der Wirksamkeit antimikrobieller Arzneimittel beitragen müssen.