Instrumentarium zur Unterstützung der Europäischen Region bei der Schaffung eines nachhaltigen Arbeitskräfteangebots im Gesundheitswesen ab sofort online abrufbar

Antoni Peris i Grao

Ab sofort ist ein Instrumentarium online abrufbar, das die Länder der Region darauf aufmerksam machen soll, dass das Arbeitskräfteangebot im Gesundheitswesen eine wichtige Investition in die allgemeine Gesundheitsversorgung darstellt. Das Instrumentarium wurde vom WHO-Regionalbüro für Europa in Zusammenarbeit mit Experten aus der Region entwickelt.

Das Konzept für das Instrumentarium ergab sich aus dem 2017 vom WHO-Regionalbüro für Europa erarbeiteten Handlungsrahmen für die Europäische Region, mit dem die Ziele des gemeinsam von der WHO, der Internationalen Arbeitsorganisation und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veröffentlichten globalen Fünfjährigen Aktionsplans für Beschäftigung im Gesundheitswesen und inklusives Wirtschaftswachstum erfüllt werden sollen. Der Handlungsrahmen wurde der 70. Weltgesundheitsversammlung vorgelegt und auf der 67. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa von den Mitgliedstaaten angenommen. Ein Entwurf des Instrumentariums wurde beim 4. Globalen Forum zum Thema Gesundheitspersonal im November 2017 in Dublin (Irland) eingeführt.

Das Instrumentarium unterstützt den Handlungsrahmen und dient der Anpassung der Globalen Strategie für die Ausbildung von Gesundheitspersonal: Workforce 2030 an den Kontext der Europäischen Region der WHO. Es legt wichtige strategische Ziele für die Mitgliedstaaten fest und schlägt Handlungsoptionen und Umsetzungsmodalitäten vor, um die Mitgliedstaaten beim nachhaltigen Ausbau des Gesundheitspersonals zu unterstützen.

Strategische Ziele

Das Instrumentarium stützt sich auf vier strategische Ziele: Ausbildung und Leistungsfähigkeit; Planung und Investitionen; Kapazitätsaufbau; und Analyse und Überwachung. Die Mitgliedstaaten können das Instrumentarium nutzen, um eigene Lösungen für die Umgestaltung von Verteilung, Qualifikationsmix, Kompetenzen, Ausbildung, Management und Regulierung der Gesundheitsfachkräfte zu entwickeln und so ihre länderspezifischen Herausforderungen im Bereich Gesundheitspersonal bewältigen zu können.

Das Instrumentarium ist als dynamische, anpassungsfähige Ressource gedacht. Das WHO-Regionalbüro für Europa plant, es gemeinsam mit Experten und Interessengruppen kontinuierlich zu verbessern und es durch Leitfäden und Tools zu ergänzen, die den Ländern in konkreten Angelegenheit helfen.

Gegenwärtig ist das Instrumentarium nur in englischer Sprache verfügbar. Eine russische Version wird jedoch in Kürze fertiggestellt.