WHO-Bericht über Gesundheitsverhalten junger Menschen erhält prestigeträchtige Auszeichnung

Einer neuen Veröffentlichung der WHO über die sozialen Determinanten von Gesundheit und das Wohlbefinden junger Menschen, dem Bericht zur internationalen Befragung 2009/2010 im Rahmen der Studie zum Gesundheitsverhalten von Kindern im schulpflichtigen Alter (HBSC), wurde das Prädikat sehr empfehlenswert in der Kategorie Gesundheits- und Sozialwesen des Buchwettbewerbs 2013 der British Medical Association (BMA) verliehen.

In ihrer Begründung sagten die Juroren, sie würden: „die Lektüre dieses Berichts jedem sehr ans Herz legen, der durch Forschung oder konzeptionelle Arbeit mit den gesundheitlichen Ungleichheiten zwischen Jugendlichen befasst ist....  Dieser außergewöhnlich gut geschriebene Forschungsbericht enthält Befunde, die für Forscher, Politiker und Praktiker von erheblichem Interesse sein dürften.“
Mit ihrem Buchwettbewerb will die BMA herausragende Veröffentlichungen im Bereich der Gesundheitswissenschaften fördern und belohnen. Die Auszeichnungen werden in 21 Kategorien sowie für den Gesamtgewinner der Auszeichnung BMA Medical Book of the Year aus allen Kategorien verliehen. Vivian Barnekow, Fachreferentin aus der Abteilung Nichtübertragbare Krankheiten und Lebensverlauf am WHO-Regionalbüro für Europa, und Prof. Candace Currie, internationale Koordinatorin der Studie von der St. Andrews University im Vereinigten Königreich, wohnten am 17. September der Verleihungszeremonie in London bei.

Die Studie zum Gesundheitsverhalten von schulpflichtigen Kindern (HBSC)

Die HBSC-Studie wird von der WHO in einer Zusammenarbeit mit 43 Ländern organisiert. Durch sie wird die körperliche und geistige Gesundheit von Kindern und Teenagern aus soziologischer Perspektive beleuchtet. Die Studie enthält eine Fülle von Informationen und Analysen und enthüllt Muster im Gesundheitsverhalten der Altersgruppen 11, 13 und 15 Jahre in Ländern der Europäischen Region und Nordamerikas.  Die internationalen Berichte erscheinen alle vier Jahre und werden von Politikern wie Fachleuten breit genutzt.

Dem internationalen Bericht 2009/2010 mit seinem Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden junger Erwachsener sowie auf den Aspekt der sozialen Determinanten von Gesundheit liegen mehr als 200 000 Interviews zugrunde. Das Ausmaß der Ungleichheiten wird gegliedert nach sozioökonomischem Status, Alter und Geschlecht aufgezeigt und erörtert und es wird die Notwendigkeit präventiver Maßnahmen betont, durch die eine Zeit der Verwundbarkeit in eine Zeit der Chancen verwandelt werden kann.  Der Bericht soll die Entwicklung evidenzbasierter und kohärenter Rahmenkonzepte fördern, mit Hilfe derer aktuelle und künftige Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit bewältigt werden können. Die prämierte Veröffentlichung lag im Jahr 2012 an erster Stelle der auf der Website des Regionalbüros nachgefragten Büchern.

Eine weitere Veröffentlichung der WHO zum Thema Lärm war 2012 im Rahmen des BMA-Wettbewerbs ebenfalls mit dem Prädikat sehr empfehlenswert ausgezeichnet worden.