Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen: erschreckend hohe Misshandlungsraten in Wohneinrichtungen

WHO

Bis zu 33% der älteren Bewohner solcher Einrichtungen gaben an, im vergangenen Jahr misshandelt worden zu sein.

Am 15. Juni 2018 begehen die Länder den 13. jährlichen Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen. Die Misshandlung älterer Menschen hat viele Gesichter: von psychischer und körperlicher Misshandlung über finanzielle Ausbeutung und sexuellem Missbrauch bis hin zu Vernachlässigung.

Einer neuen Studie der WHO zufolge verzeichnen Wohneinrichtungen erschreckend hohe Misshandlungsraten. Bis zu 33% der älteren Bewohner solcher Einrichtungen gaben an, im vergangenen Jahr misshandelt worden zu sein. Darüber hinaus gaben im Rahmen der Studie zwei von drei Mitarbeitern solcher Einrichtungen an, ältere Bewohner misshandelt zu haben. Die Misshandlung älterer Menschen in solchen Einrichtungen stellt ein komplexes Problem mit verschiedenen Einflussgrößen dar. Es erfordert dringende ressortübergreifende Maßnahmen, einschließlich einer Reaktion der Gesundheitspolitik.

Die Strategie und der Aktionsplan der WHO für gesundes Altern in der Europäischen Region (2012–2020) empfehlen Maßnahmen zur Bekämpfung der Misshandlung älterer Menschen. Hierunter fallen Bewusstseinsbildung, die Verbesserung der Qualität von gemeinschaftsnahen Diensten und die angemessene Unterstützung des Personals von Wohneinrichtungen.

Auf der ganzen Welt können die Regierungen mehr tun, um die Misshandlung älterer Menschen zu bekämpfen und zu verhindern. Die Gesundheitspolitik kann dazu beitragen, dass:

  • das Bewusstsein im Gesundheitsbereich und in anderen Bereichen für die mit der Misshandlung älterer Menschen einhergehende Gesundheits- und Soziallast geschärft wird;
  • die Misshandlung älterer Menschen als öffentliches Gesundheitsproblem anerkannt und eine diesbezügliche Anlaufstelle eingerichtet wird;
  • evidenzbasierte Interventionen zur Verhinderung der Misshandlung älterer Menschen entwickelt und getestet werden;
  • Opfer einer solchen Misshandlung Unterstützung erfahren; und
  • eine Zusammenarbeit mit anderen Bereichen erfolgt, um die Misshandlung älterer Menschen zu bekämpfen (etwa die Bereiche
    Strafverfolgung, Gesundheits- und Sozialleistungen).

Wir alle können einen Beitrag zum Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen leisten, indem wir:

  • auf ältere Freunde, Nachbarn oder Verwandte zugehen und so deren soziale Isolation verhindern;
  • ein kommunales Gremium oder Netzwerk durch unsere Mithilfe bei deren Kampf gegen die Misshandlung älterer Menschen unterstützen;
  • auf Warnsignale achten und uns darüber informieren, wann, wo und wie eine Misshandlung zu melden ist; und
  • uns mit den Rechten älterer Menschen auseinandersetzen und sie über ihre Rechte in Kenntnis setzen.