Zunehmende Influenza-Aktivität in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO wird eine Zunahme der Übertragung von Influenza registriert, die sich von Westen nach Osten ausbreitet. Die Influenza-Aktivität ist derzeit in der Europäischen Region uneinheitlich und schwankt zwischen weit verbreitet (vorwiegend im Westen und Norden) bis zu sporadisch oder nicht vorhanden (im östlichen Teil der Region).

Wie schon während der Grippesaison 2011/2012 zirkulieren auch in dieser Saison der Virenstamm A(H1N1)pdm09 und der Subtyp A(H3N2) sowie Viren des Typs B. Infektionen mit dem Influenzavirus nehmen meist einen milden Verlauf, können aber auch ernste Erkrankungen nach sich ziehen, insbesondere bei älteren Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen. Dagegen haben Infektionen mit Influenza A(H1N1)pdm09 zu schweren und sogar tödlichen Krankheitsverläufen bei jüngeren, ansonsten gesunden Menschen geführt.

Wie während der Wintersaison üblich, sollten sich die Gesundheitsbehörden in allen Teilen der Europäischen Region auf eine Zunahme der Fallzahlen von Atemwegserkrankungen in ambulanten wie stationären Gesundheitseinrichtungen einstellen.