Expertengruppe fordert eindringlich Impfungen gegen Masern und Röteln zur Schließung bestehender Impflücken

Angesichts der Serie von Ausbrüchen mit Masern und Röteln in der Europäischen Region der WHO und der unzureichenden Gegenmaßnahmen forderte der Europäische Beirat für Immunisierungsfragen (ETAGE) während seiner Jahrestagung vom 9. bis 11. Oktober 2013 die Mitgliedstaaten dazu auf, entweder Aktionspläne zur Eliminierung von Masern und Röteln zu erstellen oder die bestehenden Pläne zu überprüfen und unverzüglich Maßnahmen zur Schließung der Impflücken zu ergreifen. Wenn nicht gehandelt werde, sei das Erreichen des Eliminierungsziels für Masern und Röteln bis 2015 gefährdet.

Der achtköpfige Beirat berät das Regionalbüro und die Mitgliedstaaten hinsichtlich der Tätigkeiten und Entwicklungen im Impfwesen der Europäischen Region. Während der diesjährigen Tagung wurden Berichte des Regionalbüros zu durch Impfung vermeidbare Krankheiten und entsprechende Impfmaßnahmen in der Region vorgelegt.

Außerdem an den Erörterungen beteiligt waren Vertreter der Partnerorganisationen (Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, GAVI-Allianz, SIVAC-Initiative und Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen), des Strategischen Beirats der WHO für Immunisierungsfragen (SAGE) für die globale Ebene sowie erstmalig der nationalen Impfbeiräte (NITAG) aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Dänemark, Kasachstan, Kirgisistan, der Republik Moldau, der Ukraine und Usbekistan.  Die NITAG fungieren als wissenschaftliche Beratergremien der Gesundheitsministerien zur Impfpolitik und -praxis.

Beschleunigung der Maßnahmen erforderlich

ETAGE begrüßte den Plan des Regionalbüros zur verstärkten Unterstützung der Länder, wie sie im Paket aus beschleunigten Maßnahmen zur Eliminierung von Masern und Röteln im Zeitraum 2013–2015 vorgezeichnet sind. Zu dem Paket gehören eine Reihe von Aktivitäten und Instrumenten, etwa die Leitlinien für die Untersuchung von Ausbrüchen der Masern und Röteln samt Gegenmaßnahmen, welche die Länder für ihren verstärkten Einsatz in Anwendung bringen können. Außerdem werden darin Zeitrahmen und Etappenziele angeregt, die vor 2015 zu erfüllen sind.

Entwicklungen auf globaler Ebene, Poliomyelitis (Polio) und Impfung Erwachsener

Weitere Themen der ETAGE-Tagung waren:

  • die Operationalisierung des Rahmens zur Überwachung, Evaluation und Rechenschaftslegung des Globalen Aktionsplan für Impfstoffe der WHO,
  • die Planung der Einführung inaktivierter Polio-Impfstoffe (IPV),
  • die Entwicklung von Strategien zur Impfung Erwachsener,
  • die Aufrechterhaltung der Investitionen in das Impfwesen der Länder, um die Abhängigkeit von der Unterstützung durch die GAVI-Allianz zu überwinden,
  • die Entwicklung eines Impfaktionsplans für die Europäische Region.