Regionalbüro stellt Plan gegen die Ausbreitung resistenter Tuberkuloseformen vor

WHO

Heute stellt das Regionalbüro seinen Fahrplan für die Prävention und Bekämpfung mehrfach und extensiv resistenter Formen der Tuberkulose (M/XDR-Tb) in den 53 Mitgliedstaaten der Europäischen Region der WHO vor. Der Fahrplan beschreibt im Detail die Maßnahmen, welche die Länder, die WHO und ihre Partner ergreifen können, und er stellt einen Rahmen für eine umfassende Überwachung und Auswertung auf, durch den die Rechenschaftspflicht gesichert und Fortschritte in Bezug auf Vorsorge und allgemeinen Zugang zu Diagnose und Therapie gemessen werden können. Damit baut er auf dem fünfjährigen Aktionsplan auf, der nach breit angelegter Konsultation mit den Mitgliedstaaten entwickelt und von diesen im September 2011 gebilligt wurde. Der Fahrplan stellt klare Ziele auf und kalkuliert bzw. analysiert die anfallenden Kosten.

Er wird am ersten Tag des internationalen Forums zum Millenniums-Entwicklungsziel (MZ) 6 in Osteuropa und Mitteleuropa vorgestellt, das am 10. und 11. Oktober 2011 in Moskau stattfindet.

M/XDR-Tb ist eine Folge unzureichender Behandlung von Tuberkulose und schlechter Bekämpfung von Infektionen, die auf dem Luftweg übertragen werden. Von 27 stark von multiresistenter Tuberkulose betroffenen Staaten in der Welt liegen 15 in der Europäischen Region. Neue Untersuchungen zeigen, dass in manchen Umfeldern bis zu 40% der neu erkrankten Tuberkulosepatienten und bis zu 70% der schon einmal behandelten Patienten von einer resistenten Form befallen sein könnten. Nach Schätzungen sind 81 000 Menschen in der Region an einer multiresistenten Form der Tuberkulose erkrankt. Allerdings ist dies wegen fehlender Laborkapazitäten nur in jedem dritten Fall bekannt und von den bekannten Fällen werden nur zwei Drittel angemessen behandelt.

Sinn des Fahrplans

Bei Einhaltung des Fahrplans und Unterbrechung der Weiterverbreitung multiresistenter Tuberkuloseformen könnten nach Berechnungen 120 000 Menschenleben gerettet sowie 12 Mrd. US-$ an Folgekosten eingespart werden. Der Fahrplan hilft den Ländern, den neuen konsolidierten Aktionsplan zur Prävention und Bekämpfung von M/XDR-Tb in der Europäischen Region umzusetzen, den das Regionalbüro in Konsultation mit Mitgliedstaaten, Interessengruppen und Gemeinschaften entwickelt hat. 

Forum zum Millenniums-Entwicklungsziel 6

Dieses internationale Forum ist eine erstrangige Initiative, mit der in Osteuropa und Zentralasien ein stärkeres Engagement von Staat, Zivilgesellschaft und Privatsektor für das Millenniums-Entwicklungsziel 6 (Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten bis 2015) erreicht werden soll. Das Regionalbüro beteiligt sich aktiv an dem Forum: WHO-Regionaldirektorin für Europa Zsuzsanna Jakab leitet am 10. Oktober eine Sitzung zum Thema MZ 6 und hält am 11. Oktober einen Vortrag über die in Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien erzielten Fortschritte.