WHO veröffentlicht neuen Leitfaden für die Behandlung von medikamentenresistenter Tuberkulose bei Kindern und Jugendlichen

WHO

Das WHO-Regionalbüro für Europa hat ein fachliches Gutachten über den Umgang mit der medikamentenresistenten Tuberkulose (DR-Tb) bei Kindern und Jugendlichen veröffentlicht, das durch einen Kommentar in The Lancet ergänzt wird.

DR-Tb ist besonders gefährlich, und viele junge Menschen, die daran erkranken, werden nicht diagnostiziert. Nach Schätzungen wird in der Europäischen Region der WHO jährlich bei 2000 Kindern unter 15 Jahren die Tuberkuloseerkrankung nicht diagnostiziert, und in der Altersgruppe von 15 bis 19 Jahren dürfte diese Zahl noch höher liegen.

Von den Infizierten leiden etwa 14% an den besonders gefährlichen und schwer behandelbaren Formen der Tuberkulose. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass Personen, die nicht mit DR-Tb diagnostiziert werden, unwissentlich die Krankheit auf eine hohe Zahl von Menschen übertragen.

Der Leitfaden ist evidenzbasiert und beinhaltet aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sowie regionsspezifische klinische und gesundheitliche Empfehlungen zur Bekämpfung von DR-Tb bei Kindern und Jugendlichen.

Dr. Masoud Dara, Koordinator für übertragbare Krankheiten in der Abteilung Gesundheitliche Notlagen und übertragbare Krankheiten beim WHO-Regionalbüro für Europa, erklärte dazu: „Aus Sicht der öffentlichen Gesundheit ist dies ein bedeutender Schritt hin zur Bekämpfung eines möglichen künftigen Reservoirs für DR-Tb, das die Epidemie verlängern könnte. Aus menschlicher Sicht geht es hier um Kinder, die wesentlicher Teile ihrer Kindheit beraubt wurden: durch eine schwere Krankheit, die ihr Leben bedroht und sie oftmals von ihrer Familie trennt. Wir sind es ihnen schuldig, dass wir mutig und beharrlich handeln.“

Im neuesten Leitfaden des WHO-Regionalbüros für Europa wird für Patienten mit DR-Tb, einschließlich Kinder ab sechs Jahren, das Antituberkulotikum Bedaquilin empfohlen; für Kinder über drei Jahre wird Delamanid empfohlen, ein anderes in jüngster Zeit entwickeltes Medikament.

Die DR-Tb gibt Anlass zur Besorgnis, doch dieser Leitfaden lässt hoffen, dass viele junge Menschen, die an der Krankheit leiden, geheilt werden können. Er wird als ein Eckpfeiler der Bemühungen des WHO-Regionalbüros für Europa zur Beendigung der Tuberkulose für alle, auch für Kinder und Jugendliche, dienen.

Im Alter von 16 Jahren wurde Arman aus Armenien mit einer medikamentenresistenten Form der Tuberkulose diagnostiziert. Doch die Ärzte konnten die Arzneimittel bestimmen, die wirkten, und verschrieben sie zusammen mit Bedaquilin. Zwar erfolgte die erste Phase der Behandlung im Krankenhaus, doch konnte Arman schon nach wenigen Monaten, als er nicht mehr ansteckend war, nach Hause zurückkehren und seine Behandlung dort abschließen. So konnte er in sein normales Leben zurückkehren.

Hier können Sie Armans Geschichte mitverfolgen.