Weltstillwoche

Dmitry Kabanov

Die WHO empfiehlt, dass Mütter ihre Neugeborenen während der ersten sechs Lebensmonate ausschließlich stillen, damit das Wachstum, die Entwicklung und die Gesundheit der Kinder optimale Bedingungen haben. In den Ländern der Europäischen Region, für die Daten vorliegen, rangiert die Stillrate für Babys im Alter von drei Monaten zwischen 22,7 und 97,6%. Nach sechs Monaten fallen diese Raten drastisch, obwohl es in vielen Mitgliedstaaten der Region auch Fortschritte gibt. In der Weltstillwoche werden vom 1. bis 7. August alle Mütter darin unterstützt, ihre Neugeborenen und jungen Kinder optimal zu füttern.

In diesem Jahr wird während der Weltstillwoche des 20. Jahrestags der Gründung der Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ gedacht. Diese Initiative will jedem Baby einen optimalen Start ins Leben ermöglichen, indem es ein Umfeld in der Gesundheitsversorgung schafft, in dem Stillen die Norm ist. Heute gehören Krankenhäuser aus mehr als 150 Ländern dieser Initiative an.

Vor zehn Jahren wurde außerdem die Globale Strategie für die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern durch die Mitgliedstaaten der WHO und den Exekutivrat von UNICEF gebilligt, die Bemühungen für den Schutz, die Förderung und die Unterstützung geeigneter Fütterung für Kleinkinder und junge Kinder voranbringt. Diese Strategie bildet den Orientierungsrahmen für die Priorisierung der WHO für Forschung und Entwicklung im Bereich der Nahrung und Ernährung von Kleinkindern und jungen Kindern und für die fachliche Unterstützung der Länder in der Umsetzung.

Im Mai dieses Jahres gaben die Mitgliedstaaten der Strategie weiteren Schwung, indem sie einen umfassend Umsetzungsplan im Bereich der Ernährung von Mutter, Kleinkind und jungem Kind billigte. Eines der Zielvorgaben des Plans lautet, dass bis 2025 mindestens 50% aller Babys während der ersten sechs Monate ausschließlich gestillt werden sollen.