Ukraine führt bebilderte Warnhinweise für Tabakerzeugnisse ein

Am 30. März 2011 gab das ukrainische Gesundheitsministerium bekannt, dass ab 30. September 2011 Tabakerzeugnisse mit Warnbildern versehen werden müssen.

Warnungen vor Gesundheitsschäden in Bild und Schrift gehören zu den wirksamsten Methoden, mit denen die Öffentlichkeit verstärkt für die mit dem Tabakkonsum verbundenen gesundheitlichen Gefahren sensibilisiert und eine Reduzierung des Konsums erreicht werden können. Als Vertragspartei des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs hat sich die Ukraine zur Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen verpflichtet, hierunter die Einführung deutlicher Warnhinweise vor Gesundheitsschäden durch Tabakprodukte. 

Die Ukraine stellt sich damit in eine Reihe mit elf weiteren Ländern aus der Europäischen Region der WHO, die bereits Warnhinweise in Bild und Schrift eingeführt haben (Belgien, Frankreich, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, Polen, Rumänien, die Schweiz, die Türkei und das Vereinigte Königreich). Auch der Senat von Kasachstan hat Ende März der Einführung bebilderter Warnhinweise zugestimmt, sodass dort nur noch die Billigung durch den Präsidenten aussteht.

Texthinweise nicht wirksam genug

Die Tabakindustrie gibt Millionenbeträge für die Vermarktung ihrer Produkte aus und entwirft attraktive Verpackungen, mit denen neue Kunden angelockt und an den Tabakkonsum herangeführt werden sollen. Die bildliche Darstellung der schrecklichen Folgen des Tabakkonsums auf den Packungen ist auffälliger als reine Textbotschaften und auch für Analphabeten verständlich. Sie kommen auch besser gegen die übrige Packungsgestaltung an, fallen auf und senden eine klare Botschaft.

Infolge der jüngsten globalen Studie zum Tabakkonsum Erwachsener aus dem Jahr 2010 hatten in der Ukraine 96,6% der befragten Raucher von Fertigzigaretten die Gesundheitshinweise auf den Zigarettenschachteln innerhalb der letzten 30 Tage bemerkt. Von ihnen dachten 57,9% wegen des Textes darüber nach, das Rauchen aufzugeben. Bebilderte Warnhinweise besitzen ein großes Potenzial, Raucher zum Verzicht zu bewegen und für Nichtraucher den Anreiz zum Rauchen zu verringern.