Europäische Impfwoche 2012: Alle Länder nehmen teil

Das Regionalbüro hat soeben erfahren, dass sich sämtliche Mitgliedstaaten in der Europäischen Region der WHO zum ersten Mal seit Einführung der Europäischen Impfwoche im Jahr 2005 an dieser Initiative beteiligen werden. Das zeigt die Entschlossenheit in der Region, mehr Bewusstsein für den Sinn von Impfungen zu schaffen und die zentrale Botschaft der Europäischen Impfwoche zu vermitteln, die lautet: Vorbeugen. Schützen. Impfen.

Dieses Jahr werden im Rahmen der Europäischen Impfwoche in der Zeit vom 21. bis 27. April Impfmaßnahmen der Länder auf nationaler Ebene durchgeführt. In den vergangenen Jahren reichten die Aktivitäten vom Angebot zusätzlicher bzw. nachträglicher Impfungen über die Entwicklung und Verbreitung von Informationsmaterialien für die Öffentlichkeit sowie die Veranstaltung von Tagungen und Schulungen für das Gesundheitspersonal bis zur Vorstellung innovativer Kommunikationsmittel wie etwa Handy-Apps.

Gesundheitspersonal im Blickpunkt

In diesem Jahr rückt das Regionalbüro die für den Erfolg der nationalen Impfprogramme entscheidende Rolle des Gesundheitspersonals vor Ort in den Mittelpunkt. In diesem Zusammenhang hat das Regionalbüro kürzlich Hilfsmittel für Gesundheitspersonal zusammengestellt und online verfügbar gemacht, die im täglichen Gespräch mit den Patienten zum Thema Impfungen nützlich sein können.

2012 findet die Europäische Impfwoche zeitgleich mit den Impfwochen der übrigen WHO-Regionen statt, sodass man erstmals auch von einer globalen Impfwoche sprechen kann.