WHO unterstützt Japan nach Erdbeben und Tsunami

Nach dem Erdbeben und dem nachfolgenden Tsunami in Japan am 11. März 2011 und angesichts der anhaltenden Krise in mehreren Kernkraftwerken hat das WHO-Regionalbüro für den westlichen Pazifikraum seine Arbeitsgruppe Ereignismanagement einberufen, um den Verlauf der Situation zu verfolgen und andere zu benachrichtigen und um die Reaktion auf das Erdbeben in Japan zu koordinieren und gegenüber der Öffentlichkeit zu vertreten. Das Regionalbüro handelt in Abstimmung mit dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales und steht schon für die notwendigen Hilfsmaßnahmen bereit.

15. März 2011 – Angesichts der sich rapide verändernden augenblicklichen Situation der Kernkraftwerke in Japan stehen die von der japanischen Regierung vorgeschlagenen Maßnahmen im Einklang mit den bestehenden internationalen Empfehlungen in Bezug auf die Bevölkerungsgesundheit.