WHO-Regionalbüro für Europa stärkt Kapazitäten der Länder für die Notfallvorsorge

WHO

During a simulation exercise hospital managers decide on the number of patients they can still receive based on the number of available theatre rooms and intensive care unit beds

An einem Workshop zur Schulung von Ausbildern für die Einrichtung und Ausarbeitung nationaler Programme zum Aufbau von Kapazitäten für Risikominderung und die Bewältigung von Krisenfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit waren Teilnehmer aus acht Ländern der Europäischen Region der WHO beteiligt.

Das Hauptziel der Veranstaltung bestand darin, in einer Reihe vorrangiger Länder Programme voranzutreiben, um eine kritische Masse an Experten für das Notfallmanagement heranzubilden, die über die nötige Sachkompetenz für eine alle Gefahrenbereiche umfassende Notfallvorsorge und ein entsprechendes Risikomanagement verfügen. An dem Workshop nahmen führende Experten aus Albanien, Aserbaidschan, Georgien, Kirgisistan, Polen, der Republik Moldau, der Tschechischen Republik und der Ukraine sowie (auf der Grundlage der Resolution 1244 (1999) des UN-Sicherheitsrates) ein Experte aus dem Kosovo teil. Der Workshop fand vom 20. bis 26. Februar 2012 in Tel Aviv (Israel) statt.

Inzwischen planen mehrere Länder die Entwicklung von Schulungsprogrammen für öffentliche Gesundheit und Notfallmanagement.

Zum Workshop

Der Workshop für die Europäische Region zum Thema „Öffentliche Gesundheit und Notfallmanagement“ (PHEM Euro III) beinhaltete ein breites Spektrum an Konzepten aus der Erwachsenenbildung sowie interaktives Lernen, ausgedehnte Gruppenarbeit und Diskussionen und umfasste fünf fachliche Module sowie eine praktische Simulationsübung:

  • Notfallvorsorge und Aufbau von Kapazitäten im Gesundheitswesen;
  • Grundsätze aus der Erwachsenenbildung und Entwicklung von Schulungsprogrammen;
  • Bewältigung hoher Opferzahlen und Einrichtung von Notfallkapazitäten;
  • Programme zum Schutz der öffentlichen Gesundheit in gesundheitlichen Notlagen;
  • Entwicklung nationaler PHEM-Lehrgänge;

Die Veranstaltung wurde vom WHO-Regionalbüro für Europa in Zusammenarbeit mit dem israelischen Gesundheitsministerium, dem Zentrum für internationale Entwicklungszusammenarbeit (MASHAV) beim israelischen Außenministerium und der Ben-Gurion-Universität des Negev organisiert.