Neuer Bericht enthält vorläufige Dosisabschätzung infolge des Nuklearunfalls von Fukushima

Das Erdbeben und der Tsunami am 11. März 2011 in Japan hatten die Freisetzung radioaktiven Materials aus dem Kernkraftwerk Fukushima Daiichi in die Umwelt zur Folge. In einem neuen Bericht der WHO wird die vorläufige Abschätzung der daraus resultierenden Strahlenbelastung für die Öffentlichkeit erläutert. Dabei wird die Strahlendosis auf der Grundlage von in dem Bericht erläuterten Annahmen jeweils für verschiedene Altersgruppen an Orten in aller Welt geschätzt.