WHO verurteilt massive Angriffe auf fünf Krankenhäuser in Syrien

WHO Regional Office for the Eastern Mediterranean.

Vom 13. bis 15. November 2016 kam es in der Arabischen Republik Syrien zu fünf Angriffen auf Krankenhäuser; konkret betroffen waren drei Krankenhäuser im ländlichen Westen der Provinz Aleppo und zwei in Idleb. Bei den Angriffen kamen nach Berichten mindestens zwei Menschen ums Leben; weitere 19 Personen wurden verletzt, darunter sechs medizinische Fachkräfte.

SErschreckenderweise haben in Syrien sowohl Häufigkeit als auch Ausmaß solcher Angriffe zugenommen. So haben die WHO und ihre Partner im Laufe des Jahres 2016 landesweit 126 derartige Angriffe dokumentiert. Diese Angriffe haben die Verfügbarkeit der Gesundheitsversorgung im Norden Syriens ernsthaft verringert und zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Überweisung schwer verletzter und schwer kranker Patienten geführt.

Die WHO fordert nochmals alle Konfliktparteien dringend dazu auf, die Sicherheit und Neutralität von Gesundheitspersonal, Gesundheitseinrichtungen und medizinischen Hilfsgütern zu respektieren. Das Muster der Angriffe deutet darauf hin, dass im Syrien-Konflikt die Gesundheitsversorgung bewusst ins Visier genommen wird. Dies stellt einen ernsten Verstoß gegen internationales Recht und eine tragische Missachtung unserer aller Humanität dar.

Lesen Sie unter dem nachstehenden Link die vollständige Erklärung der Weltgesundheitsorganisation.