Acht Arten, wie die Gesundheit in Syrien durch die WHO gefördert wird

Resuming services after an attack on health in Syria

Die Krise in Syrien ist eine der größten und komplexesten humanitären Notlagen weltweit. Acht Jahre des Konflikts haben das Gesundheitssystem, das einst zu den besten in der Region zählte, schwer belastet.

Die anhaltenden Kämpfe haben es nahezu unmöglich gemacht, bestimmte Gebiete aus dem Landesinneren heraus zu erreichen. In diesem Zusammenhang hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vor fünf Jahren eine Resolution angenommen, die die Bereitstellung grenzübergreifender Soforthilfe in Syrien aus den umliegenden Ländern ermöglicht. Die Tatsache, dass grenzübergreifende Maßnahmen ergriffen werden, macht die Krise in Syrien einzigartig.

Über zwei Grenzübergänge in der Türkei ist es möglich, Millionen von Syrern, die im Nordwesten des Landes leben, lebensrettende Hilfe zukommen zu lassen. Allein im Jahr 2018 verteilten das WHO-Regionalbüro für Europa und seine Partnerorganisationen mehr als 500 Tonnen medizinische Güter und Ausrüstung in diesem Gebiet. Diese Arbeit ist Teil der umfassenden Bemühungen der WHO um Förderung der Gesundheit in ganz Syrien.

Unter dem folgenden Link finden Sie acht wissenswerte Dinge über die Arbeit der WHO in Syrien und die grenzübergreifenden Maßnahmen zur Rettung von Menschenleben und zur Förderung der Gesundheit – trotz der bestehenden enormen Herausforderungen.