Die Verknüpfung von Verkehr, Gesundheit und Umwelt zur Erreichung der SDG

WHO

Für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) muss jeder einen Beitrag leisten, ob Regierungen, zwischenstaatliche Organisationen, die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft oder Menschen überall auf der Welt.

Eine neue Publikation mit dem Titel „Eine Brücke schlagen zwischen den Politikbereichen Verkehr, Gesundheit und Umwelt“ stellt die Ergebnisse einer Analyse vor, wie sich die Agenda 2030 in den Ländern im Rahmen des Paneuropäischen Programms für Verkehr, Gesundheit und Umwelt (THE PEP) vorantreiben lässt.

THE PEP trägt zu den Bemühungen in Bezug auf die SDG bei, indem es den Ländern ein einzigartiges ressortübergreifendes Politikforum bietet und kooperative Partnerschaften über die drei Ressorts hinweg etabliert und sich dabei auf die Verwirklichung gesunder, sauberer, emissionsfreier Mobilitäts- und Verkehrssysteme für alle in der Europäischen Region konzentriert.

Das WHO-Regionalbüro für Europa und die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) stellen gemeinsam das Sekretariat von THE PEP. Innerhalb des Regionalbüros operiert das Sekretariat als Teil der Abteilung Politikgestaltung und -steuerung für Gesundheit und Wohlbefinden.

Der neue Bericht hebt die enge Verbindung zwischen den von THE PEP unterstützten Maßnahmen und vielen SDG hervor, insbesondere SDG 3, 5, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 15 und 17. Der Bericht soll die Leser inspirieren, sich bestehende konzeptionelle Verpflichtungen und Kooperationsforen wie THE PEP für die Zwecke der Umsetzung der SDG zunutze zu machen.

Veröffentlicht wird die Publikation auf der Tagung des erweiterten Sekretariats für THE PEP am 10. und 11.  Juli 2018 in Wien. Ausgerichtet wird die Tagung von der österreichischen Regierung im Rahmen der aktuellen EU-Ratspräsidentschaft Österreichs.

Zudem markiert die Veranstaltung den Beginn der Vorbereitungen für die Fünfte hochrangige Tagung Verkehr, Gesundheit und Umwelt vom 22. bis 24. Oktober 2019 in Wien. Das Sekretariat wird die anvisierten politischen Ergebnisse der Hochrangigen Tagung erörtern. Dabei wird es erwartungsgemäß vorrangig um den Ausbau der aktiven Mobilität als wichtigem Faktor für nachhaltige Lebensgrundlagen, eine saubere Umwelt, Gesundheit, Sicherheit, soziale Eingliederung, wirtschaftlichen Wohlstand und eine allgemeine Verbesserung der Lebensqualität für die Bürger in der Europäischen Region der WHO gehen.

Eine Fachinformationssitzung zum Thema „Gesunde Menschen durch umweltverträgliche städtische Verkehrssysteme: auf dem Weg zur Fünften hochrangigen Tagung Verkehr, Gesundheit und Umwelt“ ist für das 68. WHO-Regionalkomitee für Europa im September 2018 geplant.