Erstes Seminar zum Thema Umwelt und Gesundheit findet in Bonn statt

WHO

WHO staff prepare learning material for Bonn Environment and Health School.

Aufgrund der sich rapide verändernden Handlungsziele und Herausforderungen für die Mitgliedstaaten in der Europäischen Region der WHO im Bereich Umwelt und Gesundheit besteht eine anhaltende Notwendigkeit, die fachlichen Kapazitäten in allen Ländern zu fördern. Angesichts dieser Nachfrage hat das Europäische Zentrum der WHO für Umwelt und Gesundheit (ECEH) das Seminar zum Thema Umwelt und Gesundheit entwickelt, das in dieser Woche zum ersten Mal in seinen Räumlichkeiten auf dem UN Campus in Bonn stattfindet.

Die Kombination aus anhaltenden und neuen oder neu entstehenden Herausforderungen für Umwelt und Gesundheit sowie den damit verbundenen Handlungsverpflichtungen für die Länder machen es erforderlich, dass die Mitgliedstaaten und die anderen maßgeblichen Akteure ressortübergreifende Maßnahmen ergreifen, um auf die komplexen Determinanten von Gesundheit sowie auf spezielle Risikofaktoren zu reagieren und sie zu bewältigen. Deshalb sind ein reichhaltiges Repertoire an fachlichen Fähigkeiten und Ressourcen, der Zugang zu Daten und Evidenz sowie angemessene institutionelle Rahmenbedingungen in allen Ländern unverzichtbar.

Mehrere Mitgliedstaaten haben erhebliche Erfahrungen im Umgang mit komplexen Herausforderungen im Bereich Umwelt und Gesundheit erworben, die für ein gegenseitiges Lernen nutzbringend ausgetauscht werden können. Um den Mitgliedstaaten behilflich zu sein, hat das ECEH eine Vielzahl von Leitlinien und normativen Dokumenten (z. B. über Umgebungslärm und Luftqualität) entwickelt, aber auch Fachinformationsveranstaltungen sowie Instrumente zur Bewertung der gesundheitlichen Folgen der Luftverschmutzung oder zur gesundheitsökonomischen Bewertung von Radfahren und Gehen. Umfassende und flexible Lösungsansätze wie die Gesundheitsfolgenabschätzung bieten einen nützlichen Rahmen und beinhalten wichtige Instrumente für die Bewältigung des komplexen Charakters der heutigen Probleme im Bereich Umwelt und Gesundheit.

„Das Seminar zum Thema Umwelt und Gesundheit ist Bestandteil unserer Verpflichtung, mehr Gesundheit und Wohlbefinden für alle zu erreichen, indem wir die Mitgliedstaaten bei der Stärkung ihrer Kapazitäten für eine wirksame Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen im Bereich Umwelt und Gesundheit unterstützen“, erklärte Piroska Östlin, die kommissarische WHO-Regionaldirektorin für Europa, in ihrer Eröffnungsansprache.

Das Programm beinhaltet eine Vielzahl von Unterrichtsformaten und interaktiven Sitzungen und ist um die vorrangigen Bereiche aufgebaut, die 2017 auf der Sechsten Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit in Ostrava (Tschechien) festgelegt wurden, und berücksichtigt auch eine Reihe wichtiger ressortübergreifender und neu entstehender Sachthemen im Bereich Umwelt und Gesundheit.