Regionalbüro stellt Bericht zu Gesundheit und Wohlbefinden von Frauen in Europa vor

Das Regionalkomitee hat das Thema Frauen auf seiner 66. Tagung mit Beratungen über die Strategie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Frauen in der Europäischen Region ins Zentrum gerückt. Der vorgelegte Bericht begründet die Strategie mit zentralen Fakten über die Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen in unterschiedlichen Teilen der Region, er legt die Folgen geschlechtsbezogener Ungleichheiten im Zusammenwirken mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Determinanten von Gesundheit offen und er zeigt, wie bürgernahe Gesundheitssysteme den Bedürfnissen von Frauen im gesamten Lebensverlauf besser gerecht werden können. Strategie und Bericht sollen die Länder darin unterstützen, ihre Zusagen hinsichtlich der Förderung der Gesundheit von Frauen im Rahmen der Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen.

Der Bericht liefert den Hintergrund zur Strategie. In dem Bericht:

  • wird eine Momentaufnahme der Gesundheit von Frauen in der Europäischen Region präsentiert;
  • werden die sozialen, ökonomischen und umweltbezogenen Einflussfaktoren untersucht, die Gesundheit und Wohlbefinden von Frauen bestimmen;
  • werden die Folgen von geschlechtsspezifischer Diskriminierung und von Geschlechterstereotypen beleuchtet;
  • wird untersucht, wie das Konzept bürgernaher Gesundheitssysteme bedarfsgerecht für Frauen gestaltet werden könnte; und
  • werden Perspektiven untersucht, die für die für Gesundheit und Wohlbefinden von Frauen in der Europäischen Region maßgeblichen internationalen und nationalen Rahmen wichtig sind.