Neue Kooperation im Bereich der Gesundheit von Migranten mit der Universität Pécs

University of Pécs

Zsuzsanna Jakab, WHO Regional Director for Europe and Attila Miseta, Dean of the University of Pécs Medical School, signed a Memorandum of Understanding on 10 November 2014, establishing closer collaboration between WHO/Europe and the University on migrant health issues.

Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, besuchte am 10. November die Universität Pécs, um öffentlich eine engere Zusammenarbeit zwischen dem WHO-Regionalbüro für Europa und der Universität an dem WHO-Projekt PHAME über Migration und öffentliche Gesundheit in der Europäischen Region anzukündigen. Die Regionaldirektorin dankte insbesondere Prof. István Szilárd, dem Leitenden wissenschaftlichen Berater der Medizinischen Fakultät der Universität Pécs, für sein anhaltendes Engagement und seine Unterstützung.

Die Regionaldirektorin hielt auch einen Grundsatzvortrag auf einer wissenschaftlichen Konferenz zum Gedenken an Janos Szentágothai und traf dabei mit Dr. Jozsef Bódis, dem Rektor der Universität Pécs, und Dr. Attila Miseta, dem Dekan der Medizinischen Fakultät, zusammen. Mit Dr. Miseta unterzeichnete die Regionaldirektorin eine Vereinbarung über eine engere Zusammenarbeit zwischen dem WHO-Regionalbüro für Europa und der Universität auf dem Gebiet der Gesundheit von Migranten.

Die Universität Pécs ist ein herausragendes Zentrum der Ausbildung und Forschung im Themenbereich Migration und Gesundheit. Die neue Vereinbarung sieht eine Zusammenarbeit zwischen dem WHO-Regionalbüro für Europa und der Universität Pécs in folgenden Bereichen vor:

  • Entwicklung gemeinsamer, koordinierter Programme für Gesundheitsforschung und Ausbildung im Themenbereich Migration und Gesundheit;
  • Einrichtung und Führung einer Datenbank zu dieser Thematik;
  • Aufrechterhaltung des Nachrichtenbriefs des WHO-Regionalbüros für Europa zum Projekt PHAME; und
  • Entwicklung von Hintergrundmaterial für politische Entscheidungsträger zu migrationsbezogenen Fragen der öffentliche Gesundheit und der Arbeitsmedizin.

Erklärung von Pécs über gesundes Altern in Roma-Gemeinschaften angenommen

Die Regionaldirektorin präsentierte außerdem die Erklärung von Pécs, die aus einem Fachsymposium der Europäischen Region hervorgegangen war, das die Medizinische Fakultät der Universität Pécs in Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro vom 27. bis 29. Oktober veranstaltet hatte. Gegenstand der Erklärung sind grundlegende Maßnahmen zur Förderung eines gesunden Alterns in Roma-Gemeinschaften durch ein auf den Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte abzielendes Konzept nach dem Grundsatz „Gesundheit in allen Politikbereichen“.