Regionaldirektorin trifft litauische Präsidentin

Office of the President of Lithuania

WHO-Regionaldirektorin für Europa Zsuzsanna Jakab mit der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaitė. Foto: Litauisches Präsidialbüro

Die WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab stellte während ihres offiziellen Besuchs in Litauen, der vom 28. bis 29. November 2012 währte, anlässlich einer Konferenz unter dem Motto „Heute die Gesundheit für das Jahr 2020 schaffen“ das neue Rahmenkonzept „Gesundheit 2020“ für eine Politik zugunsten von Gesundheit und Wohlbefinden in der Europäischen Region vor.

Während des Besuchs traf Frau Jakab die litauische Präsidentin Dali Grybauskaitė, den Premierminister Algirdas Butkevičius, den Gesundheitsminister Raimondas Šukys, den Parlamentssprecher Vydas Gedvilas und weitere hochrangige Vertreter.

„Gesundheit 2020“ auf der Tagesordnung

Frau Jakab thematisierte in ihrem Gespräch mit Präsidentin Grybauskaitė zentrale Konzepte aus „Gesundheit 2020“. Außerdem waren die gesundheitlichen Bedingungen und Belastungen des Landes, hierunter ein gesundheitliches Gefälle zwischen den Geschlechtern und zwischen Stadt und Land, sowie das Thema psychische Gesundheit Gegenstand der Diskussion. Die Präsidentin drückte ihre Wertschätzung für die WHO aus und bekräftigte ihre Unterstützung der sektorübergreifenden Bearbeitung gesundheitlicher Themen in Litauen.

Treffen mit den Gesundheitsministern Lettlands und Litauens

Während eines Arbeitsessens, zu dem der litauische Gesundheitsminister Raimondas Šukys eingeladen hatte und an dem auch die lettische Gesundheitsministerin Ingrīda Cīrcene teilnahm, dankte Frau Jakab den Ministern für deren fruchtbare Zusammenarbeit und betonte die Bedeutung der regionalen Zusammenarbeit, zu der sie auch die Grundsatzdialoge zwischen der WHO und den baltischen Ländern rechnete.

Außerdem wurde darüber gesprochen, wie Gesundheit auf die allgemeine politische Tagesordnung gesetzt, das Prinzip der Gesundheit in allen Politikbereichen gefördert und der Konsum von Alkohol und Tabakerzeugnissen zurückgedrängt werden könnten.

Ratspräsidentschaft Litauens in der Europäischen Union (EU)

Während einer Zusammenkunft mit der Regionaldirektorin baten Premierminister Algirdas Butkevičius und Parlamentssprecher Vydas Gedvilas die WHO um Fachbeistand zur Ausarbeitung gesundheitspolitischer Prioritäten während der EU-Ratspräsidentschaft Litauens in der zweiten Hälfte des Jahres 2013.

Die Regionaldirektorin gratulierte dem Premierminister zur Verbesserung der litauischen Gesundheitsindikatoren und unterstrich zugleich die Notwendigkeit, Themen wie Bewegungsarmut, kardiovaskuläre Erkrankungen und die sozialen Determinanten der Gesundheit in Angriff zu nehmen. Sie sagte zu, dass die WHO die Auswertung des neuen litauischen Gesundheitsprogramms für den Zeitraum 2012–2020 unterstützen und auch sonst Fachbeistand leisten wolle.

Premierminister und Parlamentssprecher dankten der Regionaldirektorin für die dauerhafte Zusammenarbeit zwischen Regionalbüro und Litauen, in der sich insbesondere das Länderbüro vor Ort bewährt habe.