Regionaldirektorin begutachtet Entwicklung des Gesundheitssystems in Kasachstan

WHO

Zsuzsanna Jakab zusammen mit Nedim Jaganjac von der Weltbank während einer Pressekonferenz in Almaty. Foto: WHO

Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, traf im Rahmen ihres offiziellen Besuchs in Kasachstan vom 14. bis 15. November 2012 mit Gesundheitsministerin Dr. Salidat Kairbekova sowie mit anderen hochrangigen Regierungsvertretern zusammen. Hauptanliegen war die Erörterung der Gesundheitssystemreform sowie der Fortschritte in der Umsetzung der nationalen Gesundheitsstrategie für den Zeitraum 2012–2020 in Zusammenarbeit mit Gesundheitsministerium und Entwicklungspartnern.

Frau Jakab beteiligte sich an einer Podiumsdiskussion über Gesundheitsreform als Aspekt der gesellschaftlichen Modernisierung. Dies war die letzte Phase der jährlichen Überprüfung eines Projekts für Technologietransfer und Organisationsreform des Gesundheitssystems, das von der Weltbank und Regierung Kasachstans finanziert wurde. Die Regionaldirektorin stellte das Rahmenkonzept „Gesundheit 2020“ vor und unterstrich dessen Bedeutung sowie die Zusammenhänge mit dem nationalen Programm für gesundheitliche Entwicklung „Salamatti Kazakhstan 2011–2015“ [gesundes Kasachstan].

Frau Jakab schilderte die positiven Trends, die sich an den Gesundheitsindikatoren des Landes ablesen ließen und die auf Investitionen in die Gesundheit und das Gesundheitssystem. Sie sagte, diese Trends würden sich vermutlich fortsetzen, weil weitere Initiativen wie Krebsvorsorgeuntersuchungen hinzugekommen seien. Sie lobte die mit der Erneuerung der spezialisierten Dienste erzielten Fortschritte, durch die jetzt ca. 30 000 Menschenleben im Jahr gerettet würden, und forderte ausgewogene Investitionen zwischen der primären Gesundheitsversorgung als Schritt in Richtung der flächendeckenden Versorgung und der Gewährleistung wirksamer Gesundheitsinterventionen für alle, die darauf angewiesen sind. Eine Pressekonferenz mit Vertretern der örtlichen Medien schloss sich an die Podiumsdiskussion an.

Im Laufe ihres Besuchs traf Frau Jakab auch mit dem Leiter der Präsidialverwaltung Karim Massimov, dem Stellvertretenden Premierminister Yerbol Orynbayev, dem residierender Koordinator der Vereinten Nationen Stephen Tull und des Projektleiters der Weltbank Nedim Jaganjac zusammen.

Während dieser Zusammenkünfte erkannte Frau Jakab den großen Erfolg des Landes im Kampf gegen den Tabak an und überreichte der Regierung die Sonderauszeichnung des Jahres 2012 der Generaldirektorin für den Beitrag zum globalen Kampf gegen Tabak. Sie unterstrich, dass zusätzliche Anstrengungen erforderlich sein würden, um das weite Feld der nichtübertragbaren Krankheiten erfolgreich zu bestellen, etwa durch Steuererhöhungen auf Tabak- und Alkoholerzeugnisse und den Ausbau sektorübergreifender Maßnahmen.

Außerdem wurde die Kooperation in den Vorbereitungen für die Jubiläumstagung 35 Jahre nach der Internationalen Konferenz über Primäre Gesundheitsversorgung im Jahr 1978 besprochen.

Dr. Kairbekova dankte Frau Jakab für die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro und für dessen kontinuierliche Unterstützung für die öffentliche Gesundheit und das Gesundheitssystem in Kasachstan.