European Public Health Alliance will Umsetzung von Gesundheit 2020 unterstützen

Eine Delegation der European Public Health Alliance (EPHA) traf am 27. Oktober 2015 mit hochrangigen Mitarbeitern des WHO-Regionalbüros für Europa zusammen, um den Grundstein für eine künftige Zusammenarbeit zu legen. In seinem Gespräch mit der WHO-Regionaldirektorin für Europa, Dr. Zsuzsanna Jakab, erklärte sich der neue Präsident der EPHA, Archie Turnbull, offiziell dazu bereit, „Gesundheit 2020" in der Europäischen Region zu unterstützen und dabei die starke Fürsprecherrolle seiner Organisation im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu nutzen. Ein weiteres Gesprächsthema war der Beitrag der Gesundheit zur Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung.

An den Gesprächen nahmen Vertreter der EPHA und des Regionalbüros teil, die in Bereichen von gegenseitigem Interesse tätig sind; zu diesen zählen Alkoholkonsum, Ernährung, Gesundheitsfolgenabschätzungen, Politiksteuerung für Gesundheit und antimikrobielle Resistenz. 

Die EPHA

Die EPHA ist die führende Dachorganisation der Zivilgesellschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Europa und vertritt über 100 Mitgliedsorganisationen in etwa 30 Ländern. Sie arbeitet gemeinsam mit der Zivilgesellschaft insgesamt darauf hin, die gesundheitliche Situation zu verbessern und der öffentlichen Gesundheit in Europa ein stärkeres Profil zu geben. Zu ihren Mitgliedern gehören nichtstaatliche Organisationen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, Patientengruppen, Angehörige der Gesundheitsberufe und Aktivisten im Bereich bestimmter Krankheiten. Die Organisation trug auch zur Planung des europäischen Rahmenkonzepts für Gesundheit und Wohlbefinden „Gesundheit 2020", bei.