Regionalkomitee trifft Entscheidungen über zentrale gesundheitspolitische Prioritäten für die Europäische Region

Am 11. September 2017 treffen in Budapest Gesundheitsminister und andere hochrangige Vertreter der 53 Mitgliedstaaten der WHO in der Europäischen Region sowie Repräsentanten von Partnerorganisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft zur jährlichen Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa zusammen. Die Tagung bietet eine Gelegenheit, zentrale gesundheitspolitische Prioritäten für die Europäische Region zu erörtern und wegweisende Entscheidungen zu treffen. Auf der diesjährigen 67. Tagung werden die Teilnehmer in Übereinstimmung mit dem Rahmenkonzept „Gesundheit 2020“ und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung eine Vielzahl von Themen behandeln, die vom Aufbau eines nachhaltigen Arbeitskräfteangebots im Gesundheitswesen bis zur Verbesserung von Umwelt und Gesundheit reichen.

Tagesordnung steht im Zeichen übergeordneter Gesundheitskonzepte und Handlungsrahmen

In diesem Jahr wird den Delegierten des Regionalkomitees ein Fahrplan zur Annahme vorgelegt, der den Ländern Anleitung im Hinblick auf die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auf der Grundlage der bereits geleisteten Arbeit zur Umsetzung des Rahmenkonzepts „Gesundheit 2020“ geben soll. Sämtliche Themen auf der Tagesordnung dienen der Unterstützung und Ergänzung der Bemühungen zur Umsetzung dieser übergeordneten Handlungskonzepte:

  • Verbesserung von Umwelt und Gesundheit, unter Schwerpunktlegung auf die Ergebnisse der Sechsten Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit;
  • Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Arbeitskräfteangebot im Gesundheitswesen: ein Handlungsrahmen für die Europäische Region der WHO;
  • Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten bei der Verbesserung des Zugangs zu Medikamenten in der Europäischen Region der WHO;
  • Beschleunigung der Umsetzung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (2005) und Stärkung der Laborkapazitäten für mehr Gesundheit in der Europäischen Region der WHO; und
  • Aufbau regionsweiter Partnerschaften für Gesundheit.

Die auf dem Regionalkomitee getroffenen Entscheidungen und angenommenen Konzepte werden den Ländern der Europäischen Region als kollektive Verpflichtungen dienen und dafür sorgen, dass kohärente und koordinierte Konzepte für einige der drängendsten Gesundheitsthemen in Europa vorhanden sind.

Ein Blick auf die gegenwärtige Arbeit zu den Tagesordnungspunkten des Regionalkomitees

Die Länder der Europäischen Region, die WHO und ihre Partnerorganisationen arbeiten während des gesamten Jahres in Themenbereichen zusammen, die auf der Tagesordnung des Regionalkomitees stehen. Die Vorbereitungen auf das Regionalkomitee bieten die Gelegenheit, einige dieser Bemühungen näher zu beleuchten. Nachstehend finden Sie Links zu einigen der zahlreichen Initiativen.

Folgen Sie der Live-Übertragung der 67. Tagung des Regionalkomitees für Europa im Internet vom 11. bis 14. September oder beteiligen Sie sich an der Diskussion in den sozialen Medien und folgen Sie den Beratungen des Regionalkomitees in Echtzeit auf Twitter (#RC67).