Verbesserung der Überlebenschancen und der Lebensqualität junger Krebspatienten

WHO

Anlässlich des Internationalen Kinderkrebstages hat das in Moskau angesiedelte Europäische Büro der WHO für die Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten angekündigt, dass es eine Tagung über Krebserkrankungen bei Kindern für die Länder Osteuropas und Zentralasiens ausrichten werde.

Krebserkrankungen bei Kindern sind selten und im Gegensatz zu Krebs bei Erwachsenen nicht durch Lebensstil bedingt. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Überlebenschancen von Kindern mit Krebserkrankungen dank Fortschritten bei der Behandlung drastisch verbessert.

Doch dort, wo die besten Therapien nicht immer verfügbar sind, ist die Überlebensrate nach wie vor gering. Die Ungleichheiten sind dramatisch: In Westeuropa werden mehr als 90% aller Kinder mit Krebs geheilt, während die Zahl in den Ländern der Europäischen Region mit niedrigerem Volkseinkommen teilweise unter 20% liegt.

Die Tagung findet vom 23. bis 25. April 2018 in Moskau statt. Auf der Veranstaltung werden internationale Experten für Krebserkrankungen bei Kindern über Wege zur Verbesserung der Überlebenschancen und der Lebensqualität für Kinder mit Krebs in der Europäischen Region durch Einrichtung eines Kooperationsnetzwerks diskutieren.

Die Ankündigung erfolgte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Nationalen Forschungszentrum Dmitry Rogachev für pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Immunologie, einem der führenden Zentren für pädiatrische Onkologie in Europa und dem größten in der Russischen Föderation.

Den Krebs mutig bekämpfen: die Erfahrungen eines Jungen

Als WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus während einer Reise nach Moskau im November 2017 das Rogachev-Zentrum besuchte, hatte er die Gelegenheit, den achtjährigen Nikolay Bilyalov kennen zu lernen. Nikolay wurde vor fünf Jahren mit myelomonozytärer Leukämie diagnostiziert, doch das hinderte ihn nicht daran, seinen Traum weiterzuträumen, eines Tages als Koch der Welt die schmackhafte russische Küche näher zu bringen.

Während seiner Behandlung, zu der auch zwei Knochenmarktransplantationen gehörten, beeindruckte Nikolay das gesamte Ärzteteam am Rogachev-Zentrum durch seinen Mut und seinen Lebenswillen. „Trotz seiner langwierigen und extrem schwierigen Behandlung ertrug er alles heldenhaft und befindet sich jetzt in der Remissionsphase“, erklärt Dr. Irina Shipitsyna.

Nikolay betätigt sich gern künstlerisch, und während seiner Behandlung verbrachte er jede freie Minute in einem offenen Raum am Rogachev-Zentrum, der speziell als Spielbereich für Kinder eingerichtet ist. Bei Dr. Tedros Besuch überreichte Nikolay ihm eine seiner Kreationen: ein Bild von einem Vogel.

Kinder und Jugendliche mit Krebserkrankungen haben besondere Bedürfnisse, die sich von denen der erwachsenen Krebspatienten unterscheiden. Ihre Behandlung in einer eigens für sie geschaffenen Einrichtung mit einem Team von Experten hat sich beim Rogachev-Zentrum als äußerst effektiv erwiesen. Auf der Tagung im April werden sich Experten aus zahlreichen Ländern mit diesem und anderen Lösungsansätzen für die Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern befassen.