Grundsatzdialog über die Reformierung des öffentlichen Gesundheitswesens und die Einrichtung von Sanitär- und Epidemiologiestationen (SANEPID) in den Ländern Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens, Bischkek (Kirgisistan), 10.–12. November 2008

Sanitär- und Epidemiologiestationen spielen traditionell eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Gesundheitsgefahren unterschiedlichster Art. Allerdings wurden sie im Laufe der Zeit geschwächt und im Zuge der allgemeinen Gesundheitsreform vernachlässigt. Jetzt müssen sie modernisiert werden. Mehrere Länder Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens (EECCA-Staaten) befinden sich gegenwärtig inmitten einer Reform der SANEPID oder haben erst in jüngster Zeit damit begonnen.

Das Ziel dieses Grundsatzdialogs bestand darin, eine Bestandsaufnahme der in den neuen unabhängigen Staaten (NUS) vorherrschenden Praxis im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der SANEPID vorzunehmen und mögliche Schwachpunkte und Verbesserungspotenziale aufzuzeigen.

Begründung

Diese Tagung fand im Rahmen der Weiterverfolgung von Themen der Ministerkonferenz der WHO zum Thema Gesundheitssysteme (Tallinn, Estland, 25.–27. Juni 2008) statt und trug zur Vorbereitung der Fünften Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit bei.