Gesundheit 2020

Auf der 60. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa haben die Mitgliedstaaten und die beteiligten Partnerorganisationen dem Regionalbüro ein umfassendes und eindeutiges Mandat zur Ausarbeitung der neuen europäischen Gesundheitspolitik „Gesundheit 2020“ erteilt, deren Zielsetzung darin besteht, die Fortschritte bei der Verwirklichung des gesundheitlichen Potenzials der Europäischen Region bis zum Jahr 2020 zu beschleunigen.

Ihr Ziel besteht darin, die Gesundheitssysteme zu stärken, die Infrastrukturen und Einrichtungen zur Förderung der öffentlichen Gesundheit neu zu beleben, die Öffentlichkeit und ein breites Spektrum gesundheitspolitischer Akteure einzubinden und aufeinander abgestimmte, evidenzbasierte Konzepte und Politikgestaltungsoptionen zu entwickeln, die geeignet sind, Bedrohungen für die Gesundheit zu bewältigen und erreichte Verbesserungen langfristig aufrechtzuerhalten.

Mit „Gesundheit 2020“ sollen der Aufbau von Aktionspartnerschaften vorangetrieben und vielversprechende Innovationen eingebracht werden, die den komplexen Determinanten und Antriebskräften von Gesundheit und gesundheitlicher Chancengleichheit gerecht werden. Dies wiederum wird die Verpflichtungen und die Fähigkeit zur Entwicklung wirksamer Grundsatzmaßnahmen und Politikgestaltungskonzepte heute wie auch in Zukunft maßgeblich bestimmen.

Als konzeptionelles Dach wird „Gesundheit 2020“ auch zur Abstimmung und Kohärenz aller Maßnahmen beitragen, die das Regionalbüro, die Mitgliedstaaten und die Partnerorganisationen im Namen der Bevölkerung oder zusammen mit ihr durchführen.

In diesen Prozess werden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur systematischen Erfassung gesundheitlicher Benachteiligungen in den 53 Ländern der Europäischen Region einfließen, und an der Ausarbeitung der Politik wird eine Vielzahl verschiedener Akteure beteiligt sein.