Nationale Handlungskonzepte zur Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten

In den vergangenen beiden Jahren wurden eine Vielzahl von Initiativen ergriffen, um den Aktionsplan  zur Umsetzung der Europäischen Strategie zur Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten (2012–2016) durchzuführen und moderne, integrierte Gesundheitssysteme auf der Grundlage der primären Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Die Länder haben konkrete Anstrengungen in folgenden Bereichen unternommen:

  • Planung von Maßnahmen zur Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten;
  • Einrichtung ressortübergreifender Mechanismen zur Politiksteuerung im Gesundheitsbereich;
  • Entwicklung und Erprobung von Mechanismen zur Bewertung der Gesundheitssysteme;
  • Erforschung von Anreiz- und Vergütungssystemen;
  • Erforschung und Durchführung von Maßnahmen zur Befähigung von Patienten und zu ihrer Einbindung in die Gesundheitsversorgung bzw. Pflege; und
  • Einrichtung neuer Gesundheitsinformationssysteme.

Die Erfahrungen der Mitgliedstaaten auf diesem Gebiet sollen geschildert und erörtert werden; dies geschieht anhand der Ergebnisse aus den Überprüfungen der Gesundheitssysteme und der Ergebnisse der Untersuchungen der WHO über die Kapazitäten der Länder zur Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten,
die in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt wurden.