67. Weltgesundheitsversammlung

 19.–24. Mai 2014, Genf, Schweiz

Dokument stellt einen übergeordneten Rahmen dar und beinhaltet voneinander getrennte Konzepte für die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen von nichtstaatlichen Akteuren. In dem Dokument wurden Stellungnahmen der Mitgliedstaaten aus einer informellen Konsultation berücksichtigt.

  • Strategische Mittelzuweisung: Die WHA67 wird um Stellungnahme zu einer neuen Methodik für die strategische Mittelzuweisung gebeten, die der Umsetzung des einheitlichen Arbeitsplans und Haushalts der WHO dient. Sie soll bei der Ausarbeitung des Programmhaushalts 2016–2017 auf ordentliche wie freiwillige Beiträge angewandt werden.
  • Entwurf der globalen Strategie und ihrer Zielvorgaben für die Prävention und Bekämpfung der Tuberkulose und die Versorgung von Tuberkulosepatienten nach 2015: In diesem Planentwurf werden die neuen sektorübergreifenden Strategiekonzepte und die internationalen Zielvorgaben für die Tuberkulosebekämpfung für die Zeit nach 2015 präsentiert.
  • Globaler Impfaktionsplan: Dieses Dokument enthält eine Zusammenfassung der bei der Verwirklichung der globalen Impfziele erreichten Fortschritte anhand des von der WHA66 angenommenen Kontroll- und Rechenschaftsrahmens. Ein Impfaktionsplan der Europäischen Region für 2015–2020 steht auf der Tagesordnung der 64. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa (RC64).
  • Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten: Dieser Bericht gibt einen Überblick über die Umsetzung des Aktionsplans zur Umsetzung der globalen Strategie zur Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten und über die Arbeit zur Weiterverfolgung der Politischen Erklärung der Tagung auf hoher Ebene der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten.
  • Ernährung von Müttern, Säuglingen und Kleinkindern: Dieses Dokument enthält eine Bestandsaufnahme der Umsetzung des umfassenden Plans zur Verbesserung der Ernährung von Müttern, Säuglingen und Kleinkindern sowie Informationen über die Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Erstellung eines Ergebnisdokuments für die Zweite Internationale Konferenz zum Thema Ernährung. In der Europäischen Region wird als Folgemaßnahme zur Erklärung von Wien der Aktionsplan Nahrung und Ernährung (2014–2020) dem RC64 vorgelegt.
  • Gesundheit auf der Entwicklungsagenda nach 2015: Dieses Dokument enthält eine Zusammenfassung des im September 2013 auf der themenbezogenen Veranstaltung über Fortschritte bei der Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele beschlossenen Verfahrens für die zwischenstaatlichen Verhandlungen sowie des sich abzeichnenden Diskurses über Gesundheit auf der Entwicklungsagenda nach 2015.
  • Zugang zu unentbehrlichen Arzneimitteln: Dieser Tagesordnungspunkt betrifft die Verbesserung der Versorgung mit unentbehrlichen Arzneimitteln und die Stärkung der nationalen Verfahren für die Auswahl solcher Arzneimittel.
  • Bewertung von Gesundheitsinterventionen und Gesundheitstechnologien bei der Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung: Dieser Tagesordnungspunkt betrifft die Rolle von Gesundheitstechnologiebewertungen bei evidenzbasierten Entscheidungen über die Auswahl und Nutzung neuer medizinischer Produkte.
  • Poliomyelitis: In diesem Dokument wird der Stand der Umsetzung des Plans zur Polioeradikation mit einer Polio-Endspielstrategie für den Zeitraum 2013–2018 zusammengefasst. Auf Empfehlung des Notfallausschusses im Rahmen der Internationalen Gesundheitsvorschriften hat die Generaldirektorin die grenzüberschreitende Ausbreitung des Polio-Wildvirus zu einer gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite erklärt und mit Wirkung vom 5. Mai 2014 vorläufige Empfehlungen zur Unterbindung der grenzüberschreitenden Ausbreitung des Polio-Wildvirus ausgesprochen.
  • Antimikrobielle Resistenz: Angesichts der Bedrohung durch die Ausbreitung antimikrobieller Resistenzen für die langfristige Nachhaltigkeit gesundheitsdienstlicher Maßnahmen gegen viele Infektionskrankheiten sowie der dadurch bedingten erheblichen Kosten aus gesundheitsökonomischer und volkswirtschaftlicher Sicht werden in diesem Bericht die Gegenmaßnahmen und die Notwendigkeit weiterer globaler Maßnahmen dargestellt. Ein Fortschrittsbericht über die Umsetzung des Strategischen Aktionsplans zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen in der Europäischen Region (2011–2020) wird auf dem RC64 vorgelegt.

Über die Weltgesundheitsversammlung

Die Weltgesundheitsversammlung ist das höchste beschlussfassende Organ der WHO. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Festlegung der Grundsätze der Organisation, die Ernennung des Generaldirektors, die Aufsicht über die Finanzpolitik und die Prüfung und Annahme des vorgeschlagenen Programmhaushalts. Die Weltgesundheitsversammlung findet jährlich in Genf statt.