Fachkonsultation über den Fahrplan mit Maßnahmen zur vollständigen Einhaltung des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs für den Zeitraum 2015–2020

Moskau, 24.–25. Februar 2015

Durch die Annahme des Globalen Aktionsplans der WHO für die Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten (2013–2020), in dem zu einer relativen Reduzierung der Prävalenz des Tabakkonsums um 30% bis zum Jahr 2025 aufgerufen wird, haben die Mitgliedstaaten die Bedeutung der Bekämpfung des Tabakkonsums auf der globalen Ebene anerkannt. Eine derartige Reduzierung würde dazu beitragen, andere Zielvorgaben des Globalen Aktionsplans zu erreichen, namentlich eine relative Senkung des vorzeitigen Sterberisikos aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen um 25%. Eine vollständige Umsetzung des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) würde wesentlich zur Erfüllung dieser Vorgabe beitragen.

Die Mitgliedstaaten der WHO in der Europäischen Region werden auf einer Fachkonsultation in Moskau am 24. und 25. Februar weiter an der Erstellung eines Fahrplans mit Maßnahmen und Grundsatzoptionen arbeiten, die der Verwirklichung des Rahmenübereinkommens sowie der Zukunftsvision von einer tabakfreien Europäischen Region dienen, wie sie in der 2013 angenommenen Erklärung von Aschgabat über die Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten im Kontext von Gesundheit 2020 propagiert wird. 

Der Fahrplan wird an den Verpflichtungen aus „Gesundheit 2020: Rahmenkonzept und Strategie der Europäischen Region für das 21. Jahrhundert“ anknüpfen und steht im Einklang mit bereits geltenden Handlungsrahmen und Strategien der WHO, wie dem Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs und dem dazu gehörigen Protokoll, dem Globalen Aktionsplan für die Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten (2013–2020) und der Europäischen Strategie zur Prävention und Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten. 

Zielsetzung der Fachkonsultation

Mit der Fachkonsultation werden drei zentrale Ziele verfolgt: 

  • Schaffung einer Gelegenheit für die Mitgliedstaaten, den aktuellen Entwurf des Fahrplans mit Maßnahmen zur vollständigen Einhaltung des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs in der Europäischen Region für den Zeitraum 2015–2020 zu prüfen und durch Stellungnahme zu diesem auf seine Weiterentwicklung Einfluss zu nehmen;
  • Gewährleistung, dass alle relevanten Lehren aus den Erfahrungen der Länder registriert werden und in den nächsten Entwurf einfließen, und Berücksichtigung sich neu abzeichnender oder noch fehlender wissenschaftlicher Evidenz;
  • Beitrag zur Weiterentwicklung des Fahrplans mit Maßnahmen im Vorfeld der 65. Tagung des Regionalkomitees für Europa im September 2015 in Vilnius (Litauen).