Subregionaler Workshop über Kommunikationsarbeit bei für die Impfstoffsicherheit relevanten Ereignissen

Antalya (Türkei), 7.–10. April 2015

Das übergeordnete Ziel des Workshops besteht darin, die Kapazitäten, die Qualität und die Effektivität der Kommunikationsarbeit bei Krankheitsausbrüchen und für die Impfstoffsicherheit relevanten Ereignissen in der Europäischen Region der WHO zu verbessern. Das zentrale Lernziel der Veranstaltung liegt darin, die Entscheidungsprozesse sowie die Geschwindigkeit und Qualität der Reaktionen der Gesundheitsministerien und der nationalen Impfprogramme auf solche Ereignisse zu verbessern, auch in Situationen, in denen tatsächliche oder vermeintliche unerwünschte Ereignisse das Vertrauen der Bürger beeinträchtigen.

Der Workshop zielt konkret darauf ab:

  • in Bezug auf die Kommunikation mit den Medien, der Öffentlichkeit und den Gesundheitsberufen über Krankheitsausbrüche und für die Impfstoffsicherheit relevante Ereignisse zu schulen;
  • Erfahrungen auszutauschen und auf der Grundlage von Fallbeispielen aus der Europäischen Region und daraus gezogenen Lehren die Fähigkeit zur Kommunikation zu stärken;
  • eine Gruppe von Fachkräften zu schulen, um sie in die Lage zu versetzen, in Zukunft ggf. ähnliche Kurse auf der nationalen Ebene anzubieten.

An der Veranstaltung werden Vertreter der Gesundheitsministerien (Leiter der nationalen Impfprogramme und Verantwortliche für Impfwesen und Kommunikationsarbeit bei für die Impfstoffsicherheit relevanten Ereignissen) aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, der Republik Moldau und der Türkei teilnehmen.