Konsultation der Europäischen Region der WHO zu Strategien des Gesundheitssektors gegen HIV, virale Hepatitis und sexuell übertragene Infektionen

Kopenhagen, 23.–26. Juni 2015

Das Regionalbüro für Europa veranstaltet diese Fachkonsultation unter dem übergeordneten Aspekt der allgemeinen Gesundheitsversorgung.
Die WHO möchte einschlägige globale Strategien für den Gesundheitssektor entwickeln, die der Weltgesundheitsversammlung 2016 vorgelegt werden sollen.  Mit den vorgeschlagenen Strategien sollen im Zeitraum 2016–2021 die Epidemien von HIV, viraler Hepatitis und sexuell übertragenen Infektionen bekämpft und Maßnahmen zum Erreichen der Zielsetzungen bis 2030 veranlasst werden, so dass die Epidemien beendet bzw. die betreffenden Krankheiten  eliminiert werden.  

Zentrale Prioritäten der Strategien 

Im Rahmen der Konsultation wird die Entstehung von Gegenmaßnahmen der Europäischen Region auf sexuell übertragbare Infektionen, HIV und virale Hepatitis geprüft, während Vertreter aus Mitgliedstaaten, Zivilgesellschaft, Fachverbänden und wichtigen Partnerorganisationen neben WHO-Bediensteten über neue Strategien vor Ort berichten 

Führende Experten werden zentrale Themen, Prioritäten und strategische Ansätze benennen, welche in die globalen Strategien für den Gesundheitssektor im Zeitraum 2016–2021einfließen sollten. Sie werden Erfahrungen austauschen und zentrale Maßnahmen durch WHO und Länder benennen, welche für die Strategien in Betracht gezogen werden sollten. Die durch diese Konsultation gewonnenen Rückmeldungen werden auch zur Weiterentwicklung der Strategien und Aktionspläne des Regionalbüros genutzt.