WHO-Regionalbüro für Europa hält Konsultation über die Ausarbeitung des Aktionsplans zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte in der Europäischen Region ab

Kopenhagen, 14.–15. Dezember 2015

Die Zielsetzung der Konsultation besteht darin, einen Aktionsplan zu erstellen, der einen Rahmen für länderspezifische Handlungskonzepte, Aktionspläne und Programme zur Verbesserung der Sexual- und Reproduktionsgesundheit bildet.

An der Konsultation werden Vertreter aller Mitgliedstaaten der WHO in der Europäischen Region sowie Experten im Bereich der Sexual- und Reproduktionsgesundheit und damit verbundener Handlungsfelder, wie Gesundheitssysteme, Ernährung und Bewegung, psychische Gesundheit, Tabak- und Alkoholkonsum und Lebensverlaufansatz, teilnehmen. Die Veranstaltung dient folgenden Zielen:

  • Überprüfung des Entwurfs des Plans zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte; 
  • Vorschläge für eine Optimierung der Erfolgskontrolle;
  • Bestimmung vernachlässigter Bereiche, die in den Plan aufgenommen werden sollen.

In dem Plan sollen konkrete Maßnahmen festgelegt werden, die im Einklang mit „Gesundheit 2020" sowie mit Strategien und Grundsatzdokumenten auf der regionsweiten und globalen Ebene stehen, etwa den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung und der erneuerten Strategie der Vereinten Nationen für die Gesundheit von Frauen, Kindern und Jugendlichen (2016–2030). Der Aktionsplan zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte in der Europäischen Region wird im Einklang mit dem Entwurf der Europäischen Strategie für die Gesundheit von Frauen stehen und auf der 66. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa im Jahr 2016 präsentiert.