Konsultation zum Thema Ernährung von Müttern

Riga (Lettland), 27.–28. Juni 2016

Das ernährungsbezogene Wohlbefinden von Frauen während der Schwangerschaft ist von entscheidender Bedeutung. Es gibt Belege dafür, dass eine ungünstige Ernährungssituation vor und während der Schwangerschaft kurzfristige Auswirkungen auf deren Dauer und Ausgang haben kann. Doch die Ernährung während der fötalen Entwicklung und in den frühen Lebensphasen kann auch länger anhaltende Folgen haben, insbesondere ein erhöhtes Risiko in Bezug auf nichtübertragbare Krankheiten. So hat der Ernährungszustand einer Mutter wesentliche Auswirkungen nicht nur auf den Säugling, sondern auch auf dessen gesamtes späteres Leben.

Im Einklang mit dem Aufruf zu einem entschlossenen Vorgehen gegen die doppelte Belastung durch Fehlernährung, die mit der Dekade der Vereinten Nationen für Ernährung sowie in den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG 2, 3 und 12) thematisiert wurde, werden die Mitgliedstaaten am 27. und 28. Juni in Riga (Lettland) eine Konsultation über die Ernährung von Müttern halten. Während dieser Veranstaltung werden sie eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Praxis durchführen und Konzepte ermitteln, die der Verbesserung der Ernährung während der Schwangerschaft und Stillphase dienen.

Darüber hinaus wird das WHO-Regionalbüro für Europa in Anwesenheit des lettischen Gesundheitsministers den Bericht mit dem Titel „Gute Ernährung von Müttern: der beste Start ins Leben" vorstellen.

Ziele der Tagung:

Zu der Konsultation werden Experten aus den Ländern erwartet, die an der Ausarbeitung von Konzepten und Programmen für die Versorgung von Frauen vor und während der Schwangerschaft und nach der Entbindung sowie damit verbundene Ernährungsfragen beteiligt sind. Sie wollen:

  • den Bericht mit dem Titel „Gute Ernährung von Müttern: der beste Start ins Leben" vorstellen und erörtern, der vom WHO-Regionalbüro für Europa ausgearbeitet wurde;
  • sich mit den Erfahrungen Lettlands bei der Erstellung nationaler Leitlinien für Ernährung während der Schwangerschaft und Stillphase befassen, die sich an den einschlägigen Leitlinien der WHO orientieren; und
  • Empfehlungen für eine weitere Verbesserung der Ernährung während der Schwangerschaft und Stillphase in jenen Ländern ausarbeiten, die diesen Arbeitsbereich zu einem Schwerpunkt ihrer Gesundheitspolitik gemacht haben.