12. Weltkonferenz über Verletzungsprävention und Sicherheitsförderung (Safety 2016)

18.–21. September 2016, Tampere (Finnland)

Verletzungen und Gewalt sind weltweit eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit. Die 12. Weltkonferenz über Verletzungsprävention und Sicherheitsförderung (Safety 2016) wird über 1000 Teilnehmer, hierunter international anerkannte Forscher, Praktiker, Politiker und Aktivisten aus der ganzen Welt zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch und zur Erörterung von Lösungsansätzen zusammenbringen. Von der Forschung zur Umsetzung wird ein Leitthema der Konferenz sein und die Diskussionen werden von der Überbrückung der Lücke zwischen Theorie und Praxis sowie von sektorübergreifenden Präventionsmaßnahmen handeln.
Safety 2016 findet vom 18. bis 21. September im finnischen Tampere statt. Die Konferenz wird vom Nationalen Institut für Gesundheit und Soziales in Finnland ausgerichtet und die WHO ist Mitveranstalterin. Juha Rehula, Minister für Familie und Soziales, und Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, werden die Konferenz eröffnen.

Hintergrund

Verletzungen und Gewalt verursachen in der Europäischen Region jedes Jahr 550 000 Todesfälle und sind in der Altersgruppe 5 bis 44 Jahre sogar die führende Todesursache. Zur Region gehören Länder mit den weltweit niedrigsten, aber auch höchsten Sterblichkeitsraten aufgrund von Verletzung und Gewalt. Es gibt aber auch innerhalb der Länder große Ungleichheiten und die Sterblichkeitsraten mancher benachteiligter Gruppen sind ein Vielfaches derjenigen der übrigen Gesellschaft. Wie „Gesundheit 2020" hervorhebt, erfordert Verletzungsprävention einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz und ein Bekenntnis zu Chancengleichheit im gesamten Lebensverlauf. Die Konferenz wird innovative Ansätze für die Verletzungs- und Gewaltprävention hervorheben, um die Fähigkeit der Gesundheitssysteme zu angemessenen Maßnahmen zu steigern.

Vor der Konferenz am 17. und 18. September 2016 findet zudem eine globale Tagung von Kontaktpersonen aus dem Gesundheitsbereich zum Thema Verletzungs- und Gewaltprävention statt.