Sechste Tagung der Europäischen Sonderarbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit

Wien, 29.–30. November 2016

Die Mitglieder der Europäischen Sonderarbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit werden auf ihrer sechsten Tagung, die auf Einladung der österreichischen Regierung stattfindet, die Ausarbeitung der politischen Ergebnisdokumente für die im Jahr 2017 geplante Sechste Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit in Angriff nehmen und vorantreiben.

Hauptziele

  • Bereitstellung von Informationen über die geplanten Vorbereitungsveranstaltungen für die Konferenz sowie über die wichtigsten Ergebnisse der Beratungen auf den vorausgegangenen Tagungen;
  • Prüfung und Aushandlung der Entwürfe der Ergebnisdokumente für die Konferenz – der Ministererklärung und ihrer beiden Anhänge – und Vorlage des Umsetzungsplans für die von der Konferenz erwarteten Verpflichtungen sowie des Entwurfs des neuen institutionellen Rahmens für den Prozess Umwelt und Gesundheit in Europa (EHP) über das Jahr 2017 hinaus;
  • Erstellung der ersten Entwürfe von Konferenzdokumenten wie dem Programm, der Kommunikationsstrategie für die Veranstaltung und der Liste vorbereitender Tagungen und Konsultationen.

Hintergrund

Der Prozess Umwelt und Gesundheit in Europa findet im Kontext systemweiter strategischer Planung, Umsetzung und Berichterstattung in Verbindung mit der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung statt und soll eine kohärente und integrierte Unterstützung ihrer Umsetzung in allen Ländern, Politikbereichen und einschlägigen Foren der Vereinten Nationen gewährleisten. Er befasst sich primär mit der Zielvorgabe 3.9 des Nachhaltigkeitsziels 3 sowie mit jenen Vorgaben aus den übrigen 16 Zielen für nachhaltige Entwicklung, die das größte Potenzial im Hinblick auf Schutz und Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden bieten, die durch globale Umweltveränderungen wie den Klimawandel, demografische Entwicklungen wie steigende Lebenserwartung, Migration und Verstädterung sowie die technologische Entwicklung belastet werden.

Die Sonderarbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit ist das führende internationale Gremium für die Umsetzung und Überwachung des Prozesses Umwelt und Gesundheit in Europa und tritt einmal im Jahr während des Zeitraums bis zur jeweils nächsten Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit zusammen. Ihr gehören neben hochrangigen Regierungsvertretern aus allen Mitgliedstaaten in der Europäischen Region, die auf der nationalen Ebene als Ansprechpersonen für den EHP nominiert werden, auch Vertreter des WHO-Regionalbüros für Europa und der ihm partnerschaftlich verbundenen zwischenstaatlichen und nichtstaatlichen Organisationen an.