Europa wird die EIW 2017 als eine Gelegenheit nutzen, für die Bedeutung von Impfungen in jeder Lebensphase zu sensibilisieren

EIW 2017: 24.-30. April

Die Europäische Impfwoche (EIW) bietet im April jeden Jahres eine Gelegenheit für Länder und Einzelpersonen, um für die Bedeutung und den Nutzen von Impfstoffen für die öffentliche Gesundheit zu werben. Seit ihren Anfängen im Jahr 2005 ist die EIW zu einer Veranstaltung über die gesamte Region hinweg gewachsen und schließt hunderte Initiativen ein, die das Bewusstsein für die Thematik stärken, die von Stadtparks bis zu Parlamenten reichen und online von einzelnen Social-Media-Konten bis zu den Abendnachrichten. Die Zielsetzung der Initiative ist es, einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Nachfrage und der politischen Unterstützung für Impfungen zu leisten, indem sie Lobbyarbeit und gezielte Kommunikation sowie Aufklärungsmaßnahmen betreibt.

Das weltweite Leitmotiv: Impfungen wirken

Die WHO-Region Europa erfreut sich weiterhin einer insgesamt hohen Durchimpfungsrate im Kindesalter und macht Fortschritte hin zu den Zielen des Europäischen Impfaktionsplans, einschließlich der Eliminierung von Masern und Röteln. Allerdings bestehen noch immer Restbereiche mit erhöhter Anfälligkeit, was jedes Jahr zu vermeidbarem Leid und sogar zu Todesfällen führt.
Viele Jugendliche, Erwachsene und Personen mit besonderem Risiko sind sich nicht ausreichend im Klaren über Krankheiten, die ihre Gesundheit gefährden, und über die Impfungen, die sie zur Gewährleistung eines anhaltenden Schutzes benötigen. Die Anfälligkeit unter Fachkräften im Gesundheitswesen für Krankheiten, die durch Impfungen vermeidbar sind, gibt besonderen Anlass zu Sorge, da dies zu einer Verbreitung von Infektionen unter den Patienten führen kann.

In Verbindung mit anderen regionalen Initiativen und der Weltimpfwoche wird die Region Europa die EIW 2017 als eine Gelegenheit nutzen, für die Bedeutung von Impfungen in jeder Lebensphase zu sensibilisieren. Diese Kampagne betont die wichtige Rolle von Impfungen in den regionalen und weltweiten Bemühungen zur Förderung von Gesundheit über die gesamte Lebenszeit, so wie dies im Europäischen Impfaktionsplan, im Rahmenkonzept für eine europäische Gesundheitspolitik „Gesundheit 2020“, im Globalen Impfaktionsplan und in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hervorgehoben wird.