Länderübergreifende Tagung der WHO: Verbesserung der vorgeburtlichen Versorgung in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens

Tiflis (Georgien), 27.–28. April 2017

Die Verbesserung der Qualität der primären Gesundheitsversorgung hat einen hohen Stellenwert auf der gesundheitspolitischen Tagesordnung vieler Länder der Europäischen Region der WHO. Auf einer länderübergreifenden Tagung der WHO in Georgien wollen die Teilnehmer über die Umsetzung der neuen Empfehlungen der WHO zur vorgeburtlichen Versorgung in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens beraten.

Mit der Tagung werden die Arbeiten in einer Reihe von Themenbereichen zusammengeführt. An ihrer Vorbereitung waren beteiligt: drei Abteilungen beim WHO-Hauptbüro (Reproduktionsgesundheit und Reproduktionsforschung; Gesundheit von Müttern, Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen; und Ernährung für Gesundheit und Entwicklung); mehrere Fachprogramme beim WHO-Regionalbüro für Europa (sexuelle und reproduktive Gesundheit; Ernährung, Bewegung und Adipositas; Leistungserbringung im Gesundheitswesen; und Tuberkulose, HIV/Aids und Hepatitis); und das WHO-Länderbüro in Georgien, in enger Zusammenarbeit mit dem georgischen Gesundheitsministerium.

An der Tagung werden neben maßgeblichen Fachkräften aus den Ländern (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Republik Moldau, Russische Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan) auch Vertreter der Kooperationszentren der WHO, Experten aus aller Welt und Partner aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit mit Zuständigkeit für die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen teilnehmen.

Die konkreten Ziele der Tagung sind:

  • Erfahrungsaustausch bei der Einführung von Normen für die vorgeburtliche Versorgung: Erfolge und Herausforderungen in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens;
  • Präsentation der Empfehlungen der WHO zur vorgeburtlichen Versorgung für sicherere Schwangerschaften in russischer Sprache;
  • Erörterung eines Verfahrens für die fachliche Anpassung;
  • Bereitstellung fachlicher Beiträge aus der internationalen Fachwelt zur Stärkung und weiteren Verbesserung der Wirkung auf der nationalen und auf der regionsweiten Ebene;
  • Festlegung von Bereichen für die weitere fachliche Unterstützung durch die WHO und ihre Partner.